Uri schliesst 2018 glänzend schwarz statt rot ab


Roman Spirig
Regional / 14.03.19 10:34

Höhere Steuereinnahmen bei natürlichen Personen und tiefere Ausgaben in der Verwaltung haben die Urner Kantonsrechnung gegenüber dem Budget auf den Kopf gestellt. Statt eines Verlusts von 7,8 Millionen Franken bleiben dem Kanton unter dem Strich 7 Millionen Franken Gewinn.

Uri schliesst 2018 glänzend schwarz statt rot ab
Uri schliesst 2018 glänzend schwarz statt rot ab

Dass die Zahlen 2018 glänzend schwarz statt wie budgetiert rot sind, verdankt Uri Mehrerträgen von 10,7 Millionen Franken und Minderaufwendungen von 4,1 Millionen Franken, wie die Finanzdirektion am Donnerstag mitteilte. Der Gesamtaufwand für die Staatstätigkeit belief sich auf 409,8 Millionen Franken.

Den Hauptharst der Einsparungen schulterte die Verwaltung: Der Personalaufwand fiel 3,4 Millionen Franken günstiger aus. Durch Veränderungen bei den Rückstellungen für den Abriss des Kantonsspitals Uri wurde die Rechnung um weitere 1,9 Millionen Franken entlastet. 1,4 Millionen Franken über dem Budget schlugen dagegen die innerkantonalen stationären Spitalbehandlungen zu Buche.

Von den knapp 11 Millionen Franken Mehreinnahmen verdankt Uri 3,4 Millionen Franken den Steuerzahlern, wobei natürliche Personen hier den Grossteil ausmachten. Von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gab es 2,7 Millionen Franken mehr als budgetiert, die CKW-Aktien spülten dank einer Marktwertanpassung unerwartete 1,8 Millionen Franken in die Urner Bilanz und das Amt Betrieb Nationalstrassen überführte 700'000 Franken freie Mittel.

Dazu kommen 4,6 Millionen Franken aus zahlreichen kleineren Abweichungen. Das Ergebnis sei "höchst erfreulich", hält die Urner Finanzdirektion fest. Allerdings bleibe die Lage aufgrund der rückläufigen Ressourcenausgleichserträge angespannt. Und auch der Mittelabfluss der Grossinvestitionen stehe noch bevor.

Die Nettoinvestitionen fielen mit 29,5 Millionen Franken um 6,2 Millionen Franken tiefer aus als budgetiert. Die nicht getätigten Investitionen sind insbesondere im der Baudirektion auszumachen, über zwei Millionen Franken bei den Kantonsstrassen, etwa durch Vergabeerfolg oder Projektverzögerungen, und fast fünf Millionen Franken im Hochbau.

Der Selbstfinanzierungsgrad, die Deckung der Nettoinvestitionen, lag bei 96,5 Prozent. Das Nettovermögen reduzierte sich um 5,4 Millionen auf 71 Millionen Franken, ein Tiefststand seit 2013. Für die Jahre bis 2022 rechnet die Regierung mit positiven Abschlüssen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig
Regional

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig

Der Gemeinderat von Hünenberg und die Motionäre, die eine weniger dichte Bebauung des Zythus-Areals fordern, haben sich nicht einigen können. Rechtliche Abklärungen haben laut der Gemeinde gezeigt, dass die Motion wohl rechtswidrig sein dürfte.

Krankenkassen-Streit: SVP-Mehrheit neu gegen Franchisen-Erhöhung um 50 Franken
Schweiz

Krankenkassen-Streit: SVP-Mehrheit neu gegen Franchisen-Erhöhung um 50 Franken

Die Erhöhung der Krankenkassen-Franchise um 50 Franken steht auf der Kippe. Nachdem die Linke sowie Konsumenten- und Rentnerorganisationen bereits ein Referendum angekündigt haben, will nun eine grosse Mehrheit der SVP-Fraktion in der Schlussabstimmung Nein stimmen.

Viel Rauch um brennendes Auto in Emmenbrücke
Regional

Viel Rauch um brennendes Auto in Emmenbrücke

Ein brennendes Auto hat in Emmenbrücke 25 Feuerwehrleute beschäftigt. Das Feuer brach im Motorenraum aus und frass sich sodann in den Innenraum des Fahrzeugs. Verletzt wurde niemand.

Motorradfahrer rutscht gegen Lastwagen und verletzt sich schwer
Regional

Motorradfahrer rutscht gegen Lastwagen und verletzt sich schwer

Ein Motorradfahrer ist heute in Steinhausen gestürzt und gegen einen entgegenkommenden Lastwagen gerutscht. Der 51-Jährige erlitt beim Unfall erhebliche Verletzungen und wurde von einem Rettungshelikopter in ein Spital gebracht.