Flurstrasse in Littau wird ober- und unterirdisch aufgebessert


Roman Spirig
Regional / 14.03.19 12:28

Für vier Millionen Franken bringen die Stadt Luzern und der Energiedienstleister EWL die Flurstrasse in Littau auf Vordermann. Sowohl an der Oberfläche als auch im Untergrund sind Sanierungs- und Erneuerungsmassnahmen geplant.

Flurstrasse in Littau wird ober- und unterirdisch aufgebessert  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Flurstrasse in Littau wird ober- und unterirdisch aufgebessert (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Wasser-, Strom- und Gasleitungen unter der rund 400 Meter langen Flurstrasse haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, wie die Stadt Luzern am Donnerstag mitteilte. Weil die Kanalisation überlastet ist, muss sie vergrössert werden und im gleichen Atemzug verlegt EWL die Fernwärmeleitungen in den Untergrund.

An der Oberfläche lässt die Stadt die Trottoirs verbreitern, passt Kreuzungen und Strassenbeleuchtungen an und reduziert das erlaubte Tempo von 50 auf 30 Stundenkilometer. Dazu kommt ein Flüsterbelag, der den Verkehrslärm um einen Drittel reduziert. Auch wird die Bushaltestelle Matt behindertengerecht gemacht und attraktiver gestellt.

Die Stadt Luzern und EWL planen die Arbeiten gemeinsam. Der Baustart ist im Herbst 2019 vorgesehen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang 2021. Danach muss ein Jahr lang gewartet werden, bis der Deckbelag eingebaut werden kann.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.