UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.03.19 12:31

Die UBS bezahlt im Rechtsstreit um Börsengänge in Hongkong eine Busse von 375 Millionen Hongkong-Dollar. Neben der Strafe von umgerechnet 48 Millionen Franken darf die Schweizer Grossbank dort für ein Jahr keine Börsengänge in federführender Rolle begleiten.

UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong  (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Diese Massnahmen verhängte die zuständige Regulierungsbehörde SFC gegen die Bank und ihre lokale Tochter, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. In dem Fall ging es um die Rolle der UBS bei mehreren Börsengängen.

Eine der Firmen wurde nur 14 Monate nach dem Listing liquidiert. Daraufhin hatte die SFC die Banken unter die Lupe genommen, die eine Börsennotierung als sogenannter Sponsor begleitet hatten. In dieser federführenden Rolle erhält eine Bank normalerweise höhere Gebühren als andere beteiligte Institute, bürgt jedoch auch für die Korrektheit der Informationen zu einem Unternehmen.

Die UBS erklärte, sie nehme den Entscheid zur Kenntnis und sei froh, den Streit nun beigelegt zu haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer rutscht gegen Lastwagen und verletzt sich schwer
Regional

Motorradfahrer rutscht gegen Lastwagen und verletzt sich schwer

Ein Motorradfahrer ist heute in Steinhausen gestürzt und gegen einen entgegenkommenden Lastwagen gerutscht. Der 51-Jährige erlitt beim Unfall erhebliche Verletzungen und wurde von einem Rettungshelikopter in ein Spital gebracht.

Innvationspreis abgeräumt: Sarnen hat aus Wasserversorgung ein Kraftwerk gemacht
Regional

Innvationspreis abgeräumt: Sarnen hat aus Wasserversorgung ein Kraftwerk gemacht

Die Wasserversorgung von Sarnen produziert auch Strom aus Wasserkraft und Sonnenenergie. Weil sie ihre Potentiale zur ökologischen Stromproduktion besonders gut nutze, ist sie vom Verein InfraWatt mit dem Innovationspreis 2019 ausgezeichnet worden.

20 Jahre nach Völkermord: Lebenslange Haft für Ex-Serbenführer Karadzic wegen Völkermords
International

20 Jahre nach Völkermord: Lebenslange Haft für Ex-Serbenführer Karadzic wegen Völkermords

Gut 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica ist der politisch Hauptverantwortliche, Ex-Serbenführer Radovan Karadzic, zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das entschieden die Richter des Uno-Tribunals im Berufungsverfahren heute in Den Haag.

21 Athleten in Blutdoping-Skandal verwickelt
Sport

21 Athleten in Blutdoping-Skandal verwickelt

Der Blutdoping-Skandal um einen deutschen Arzt aus Erfurt hat grössere Ausmasse als zunächst bekannt war. Nach aktuellem Stand sind 21 Athleten aus aus fünf Sportarten und acht europäischen Ländern involviert.