Dritte Kristallkugel für Shiffrin


Roman Spirig
Sport / 14.03.19 11:47

Mikaela Shiffrin ist auch die beste Super-G-Fahrerin des Winters. Die Amerikanerin verteidigte am Weltcup-Finale in Soldeu ihre Führung in der Disziplinenwertung mit einem geteilten 4. Platz. Dies auch deshalb, weil Tina Weirather ausschied. Den Tagessieg im letzten Super-G holte sich die Deutsche Viktoria Rebensburg, die Zweite der Abfahrt vom Vortag. Tamara Tippler und Federica Brignone komplettierten das Podest.

Dritte Kristallkugel für Shiffrin  (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)
Dritte Kristallkugel für Shiffrin (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)

Shiffrin teilte sich den 4. Rang mit der Abfahrts-Gesamtsiegerin Nicole Schmidhofer, die ebenfalls noch Chancen in der Super-G-Wertung hatte. Tina Weirather schied nach guten Zwischenzeiten aus. Mit einem Sieg hätte die Liechtensteinerin, welche die Disziplinenwertung in den letzten beiden Saisons gewonnen hatte, Shiffrin noch abfangen können.

Beste Schweizerin war Jasmine Flury als Sechste. Die Bündnerin verpasste ihren ersten Podestplatz der Saison um 18 Hundertstel. Corinne Suter und Joana Hählen folgten auf den Plätzen 10 und 12. Wendy Holdener war auf dem schnell gesteckten Kurs chancenlos, sicherte sich als 15. der bloss 20 gestarteten Fahrerinnen aber noch 16 Weltcuppunkte. Das Starterfeld war wegen den vielen verletzungsbedingten Forfaits dermassen ausgedünnt. Unter anderem fehlten die in den Abfahrtstrainings gestürzten Lara Gut-Behrami, Ragnhild Mowinckel und Cornelia Hütter sowie die Langzeitverletzten Michelle Gisin, Ilka Stuhec und Anna Veith.

Für die von der Technikerin zur Allrounderin gereifte Shiffrin ist es die erste Kristallkugel im Super-G, obwohl sie nur vier der sechs Rennen bestritt. Zugleich ist sie die erste Athletin, die in der gleichen Saison die Disziplinenwertung im Slalom und im Super-G für sich entschied. Am Sonntag kann sich die bereits als Gesamtweltcupsiegerin feststehende 24-Jährige zudem die kleine Kristallkugel im Riesenslalom sichern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.