Kranke müssen für Arztrechnung tiefer in die eigene Tasche greifen


Roman Spirig
Schweiz / 14.03.19 12:12

Die Krankenkassenprämien steigen jedes Jahr. Nun müssen Kranke auch noch einen grösseren Teil der Arztrechnungen selber zahlen. Die Franchisen steigen vorerst um 50 Franken. Eine Erhöhung um 200 Franken lehnt der Nationalrat ab.

Kranke müssen für Arztrechnung tiefer in die eigene Tasche greifen  (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Kranke müssen für Arztrechnung tiefer in die eigene Tasche greifen (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

Er hat sich am Donnerstag mit 162 zu 21 Stimmen gegen eine Motion seiner Gesundheitskommission ausgesprochen, die verlangt, die ordentliche Franchise von heute 300 Franken auf 500 Franken anzuheben. Kommissionssprecher Bruno Pezzatti (FDP/ZG) argumentierte vergeblich, dass sich dadurch die Gesundheitskosten senken liessen. Der Bundesrat hatte die möglichen Einsparungen auf 430 Millionen Franken beziffert.

Für die Mehrheit überwog das Argument, dass Kranke dadurch zusätzlich belastet würden. Eine Rolle gespielt haben könnte auch die Tatsache, dass die Linke, Konsumenten- und Rentnerorganisationen Sturm laufen gegen die Erhöhung der Franchisen. Sie haben bereits das Referendum beschlossen.

Die Franchisen bleiben nämlich nicht auf dem heutigen Stand. Der Nationalrat hat am Donnerstag eine Vorlage bereinigt, mit der alle Erwachsenen-Franchisen laufend den Gesundheitskosten angepasst werden. Vorgesehen ist eine Erhöhung um 50 Franken, sobald die durchschnittlichen Bruttokosten der Leistungen pro versicherte Person mehr als 13-mal höher liegen als die ordentliche Franchise.

Eine erste Anpassung der Franchisen ist auf den Zeitpunkt des Inkrafttretens geplant. Die ordentliche Franchise würde dann 350 Franken betragen, die höchste Franchise 2550 Franken. Der Nationalrat hatte noch eine sprachliche Differenz zu bereinigen. Die Vorlage ist nun bereit für die Schlussabstimmung. Ein Urnengang könnte Ende November 2019 stattfinden. Die höheren Franchisen gelten möglicherweise ab 2020.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze
Schweiz

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze

Aus Protest gegen die ungarische Regierung hat heute ein Grossteil der SP und der Grünen den Nationalratssaal verlassen, als der ungarische Parlamentspräsident begrüsst wurde. SVP-Präsident Rösti dagegen lobte das Vorgehen Ungarns an der Grenze.

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt
Regional

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt

Auf einem Feldweg in Moosleerau im aargauischen Suhrental ist ein mit Gülle beladener Anhängerzug umgekippt. Der 41-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr verhinderte eine grössere Gewässerverschmutzung.

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig
Regional

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig

Der Gemeinderat von Hünenberg und die Motionäre, die eine weniger dichte Bebauung des Zythus-Areals fordern, haben sich nicht einigen können. Rechtliche Abklärungen haben laut der Gemeinde gezeigt, dass die Motion wohl rechtswidrig sein dürfte.

Krankenkassen-Streit: SVP-Mehrheit neu gegen Franchisen-Erhöhung um 50 Franken
Schweiz

Krankenkassen-Streit: SVP-Mehrheit neu gegen Franchisen-Erhöhung um 50 Franken

Die Erhöhung der Krankenkassen-Franchise um 50 Franken steht auf der Kippe. Nachdem die Linke sowie Konsumenten- und Rentnerorganisationen bereits ein Referendum angekündigt haben, will nun eine grosse Mehrheit der SVP-Fraktion in der Schlussabstimmung Nein stimmen.