12 und 15 Jahre Gefängnis für Schläger von Genf


Roman Spirig
Schweiz / 13.03.19 18:14

Die beiden Haupttäter des brutalen Angriffs im Genfer Stadtteil Saint-Jean müssen 15 beziehungsweise 12 Jahre ins Gefängnis. Das Genfer Strafgericht hat die Angeklagten wegen zweifachen versuchten Mords verurteilt.

12 und 15 Jahre Gefängnis für Schläger von Genf  (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
12 und 15 Jahre Gefängnis für Schläger von Genf (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Die Richter folgten weitgehend der Anklage von Staatsanwalt Dario Nikolic. Dieser hatte beantragt, die beiden 20-Jährigen wegen versuchten Mordes zu bestrafen und mit einer Gefängnisstrafe von 14,5 und 14 Jahre zu belegen. Die Verteidigung dagegen hatte argumentiert, dass es keinen Tötungsvorsatz gab.

Der Angriff im Quartier Saint-Jean fand in einer Nacht im Januar 2017 statt. Zwei Männer wurden von einer Bande von fünf jungen Burschen angegriffen und mit Tritten, Schlägen, Baseballschlägern und Motorradhelmen an den Kopf traktiert.

Die Angreifer flohen nach der Tat und liessen ihre lebensgefährlich verletzten Opfer in der Kälte zurück. Die Opfer trugen schwerwiegende Verletzungen und lebenslängliche Behinderungen davon.

Die extreme und grundlose Gewalt schockte die Öffentlichkeit. Drei weitere Jugendliche, die sich ebenfalls am blutigen Angriff beteiligt hatten, müssen sich vor einem Jugendgericht verantworten. Sie waren zum Zeitpunkt des Angriffs weniger als 18 Jahre alt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Lang: „Schlussendlich müssen wir das Spiel gewinnen können“
Sport

Michael Lang: „Schlussendlich müssen wir das Spiel gewinnen können“

Am kommenden Samstag beginnt für die Schweiz die EM-Qualifikation mit dem Spiel gegen Georgien. Der Aussenverteidiger Michael Lang erzählt im Interview, wie er sich selbst in dieser "neuen 2019er Nati" einlebt, wo er seine Rolle in der Mannschaft sieht und was er vom Gegner Georgien erwartet.

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze
Schweiz

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze

Aus Protest gegen die ungarische Regierung hat heute ein Grossteil der SP und der Grünen den Nationalratssaal verlassen, als der ungarische Parlamentspräsident begrüsst wurde. SVP-Präsident Rösti dagegen lobte das Vorgehen Ungarns an der Grenze.

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt
Regional

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt

Auf einem Feldweg in Moosleerau im aargauischen Suhrental ist ein mit Gülle beladener Anhängerzug umgekippt. Der 41-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr verhinderte eine grössere Gewässerverschmutzung.

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig
Regional

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig

Der Gemeinderat von Hünenberg und die Motionäre, die eine weniger dichte Bebauung des Zythus-Areals fordern, haben sich nicht einigen können. Rechtliche Abklärungen haben laut der Gemeinde gezeigt, dass die Motion wohl rechtswidrig sein dürfte.