14 Carchauffeure nach Kontrolle in Erstfeld angezeigt


Roman Spirig
Regional / 21.12.19 11:13

Die Kantonspolizei Uri hat nach einer Kontrolle von 17 Cars 14 Chauffeure angezeigt. Vier Lenker hielten sich nicht an die Arbeits- und Ruhezeitvorschriften, sechs lenkten einen defekten Bus, vier hatten nicht die nötigen Lizenzen und Bewilligungen.

14 Carchauffeure nach Kontrolle in Erstfeld angezeigt (Foto: KEYSTONE /  / )
14 Carchauffeure nach Kontrolle in Erstfeld angezeigt

Wie die Kantonspolizei Uri am Samstag mitteilte, wurde die Kontrolle am Freitag zwischen 14 Uhr und 21.30 Uhr durchgeführt. Von den 17 kontrollierten Cars stammten drei aus der Schweiz. Sämtliche Alkoholkontrollen fielen negativ aus. An der Kontrolle beteiligt war das Bundesamt für Verkehr (BAV).

Kontrolliert wurden auch die Reisebusinsassen. 409 Personen wurden im Fahndungssystem Ripol überprüft. Zwei Personen waren zur Fahndung ausgeschrieben, einer wegen einer nicht bezahlten Busse, einer wegen einer Aufenthaltsnachforschung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prag entfernt sowjetisches Weltkriegsdenkmal
International

Prag entfernt sowjetisches Weltkriegsdenkmal

Trotz heftiger Proteste aus Moskau ist in Prag eine monumentale Statue des sowjetischen Weltkriegsmarschalls Iwan Stepanowitsch Konew entfernt worden. Die überlebensgrosse Bronzefigur sei am Freitag mit einem Kran vom Sockel gehoben worden.

Keine Länderspiele im Juni
Sport

Keine Länderspiele im Juni

Die UEFA gibt nach einer Videokonferenz mit seinen 55 Mitgliedern keinen neuen Zeitplan für seine Wettbewerbe vor.

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs
Schweiz

Stadt Zürich fördert aktuelle Musik und unterstützt Musikklubs

Die Stadt Zürich will aktuelle Musik unterstützen und lanciert ein neues Förderinstrument. Profitieren können Liveclubs und Lokale, die die Mehrheit ihrer Konzerte selbst veranstalten. Zur Verfügung dafür stehen maximal 300'000 Franken.

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus
International

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus

Pape Diouf, der frühere Präsident des französischen Fussball-Erstligisten Olympique Marseille, ist im Alter von 68 Jahren an den Folgen des Coronavirus gestorben. Dies berichtete das senegalesische Staatsfernsehen am Dienstag.