200 Personen mussten auf der Kleinen Scheidegg übernachten


Roman Spirig
Schweiz / 15.11.19 09:43

Wegen eines aussergewöhnlich heftigen Sturms am Donnerstagabend mussten rund 200 Touristen und Angestellte im Bergrestaurant auf der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland übernachten. Am Freitagmorgen lief kurz nach neun Uhr der Rücktransport an.

Verletzt wurde niemand, wie Kathrin Nägeli, Sprecherin der Jungfraubahnen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-sda sagte. Die 200 Personen konnten in Zimmern im Bergrestaurant untergebracht und verpflegt werden. Manche mussten aber auf Bänken übernachten.

Der Sturm mit Spitzengeschwindigkeiten von 180 km/h fällte Bäume und sorgte für Schneeverwehungen. Die Bahnstrecken ab Lauterbrunnen und Grindelwald sowie die Strecke Lauterbrunnen-Mürren sind mindestens bis am Mittag unterbrochen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe
International

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe

Nach einer Blockade im UN-Sicherheitsrat warnen Hilfsorganisationen vor den verheerenden Folgen für Millionen Notleidende in Syrien.

Ire Donohoe wird Chef der Eurogruppe
Wirtschaft

Ire Donohoe wird Chef der Eurogruppe

Der irische Finanzminister Paschal Donohoe wird neuer Chef der Eurogruppe. Dies entschieden die 19 Staaten der Gemeinschaftswährung am Donnerstag in einer Videokonferenz, wie der scheidende Gruppenchef Mario Centeno auf Twitter mitteilte.

Digitalsteuer: USA treiben Sanktionspläne gegen Frankreich voran
International

Digitalsteuer: USA treiben Sanktionspläne gegen Frankreich voran

Die USA planen Vergeltungsschritte gegen Frankreich wegen dessen Digitalsteuer. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer sagte am Donnerstag, sein Land werde entsprechende Sanktionen bekanntgeben.

Zucchero: Zürcher Konzert um ein halbes Jahr verschoben
Schweiz

Zucchero: Zürcher Konzert um ein halbes Jahr verschoben

Der italienische Sänger Zucchero kommt sechs Monate später als geplant in die Schweiz. Die Coronakrise hat ihn dazu gezwungen, sein Konzert im Zürcher Hallenstadion auf den 5. Juli 2021 zu verschieben.