200 Personen mussten auf der Kleinen Scheidegg übernachten


Roman Spirig
Schweiz / 15.11.19 09:43

Wegen eines aussergewöhnlich heftigen Sturms am Donnerstagabend mussten rund 200 Touristen und Angestellte im Bergrestaurant auf der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland übernachten. Am Freitagmorgen lief kurz nach neun Uhr der Rücktransport an.

Verletzt wurde niemand, wie Kathrin Nägeli, Sprecherin der Jungfraubahnen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-sda sagte. Die 200 Personen konnten in Zimmern im Bergrestaurant untergebracht und verpflegt werden. Manche mussten aber auf Bänken übernachten.

Der Sturm mit Spitzengeschwindigkeiten von 180 km/h fällte Bäume und sorgte für Schneeverwehungen. Die Bahnstrecken ab Lauterbrunnen und Grindelwald sowie die Strecke Lauterbrunnen-Mürren sind mindestens bis am Mittag unterbrochen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Südostbahn baut Angebot zwischen St. Gallen und Rapperswil aus
Regional

Südostbahn baut Angebot zwischen St. Gallen und Rapperswil aus

Die Südostbahn (SOB) erweitert ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember ihr Angebot: Es gibt zusätzliche Verbindungen am Morgen und in der Nacht auf den Strecken zwischen St. Gallen und Rapperswil und zwischen Rapperswil, Biberbrugg und Arth-Goldau.

Verlängerung der Buslinie 1 in Luzern vollbracht
Regional

Verlängerung der Buslinie 1 in Luzern vollbracht

Mit einer Länge von 12 Kilometern ist die Buslinie 1 seit Montag die längste öV-Linie im ganzen Kanton Luzern. Sie führt von Kriens-Obernau nach Ebikon zur Mall of Switzerland und ist gleichzeitig auch die am stärksten frequentierte Linie.

Blatter und Platini droht Anklage durch die FIFA
Sport

Blatter und Platini droht Anklage durch die FIFA

Das Governance Komitee der FIFA empfiehlt dem Weltverband eine Klage gegen die früheren Spitzenfunktionäre Joseph Blatter und Michel Platini zur Rückforderung von zwei Millionen Schweizer Franken.

Alle Schweizer scheiden in der Champions Hockey League aus
Sport

Alle Schweizer scheiden in der Champions Hockey League aus

Trotz vorzüglicher Ausgangslage und Heimvorteil scheiterten Biel und Zug in der Champions Hockey League. Biel spielte und scheiterte gegen Frölunda grandios (3:5 nach Verlängerung), der EV Zug schlitterte gegen Hradec Kralove dagegen in ein Debakel (0:4).