2018 war das teuerste Unwetterschadenjahr seit zehn Jahren


Roman Spirig
Schweiz / 14.03.19 10:38

2018 gab es in der Schweiz Unwetterschäden in der Höhe von 200 Millionen Franken. Das ist soviel wie seit zehn Jahren nicht mehr. Auf einen längeren Zeitraum gesehen war es allerdings das elfte relativ schadensarme Jahr in Folge.

2018 war das teuerste Unwetterschadenjahr seit zehn Jahren  (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / LUCA CRIVELLI)
2018 war das teuerste Unwetterschadenjahr seit zehn Jahren (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / LUCA CRIVELLI)

Dieser scheinbare Widerspruch ergibt sich aus dem Vergleich mit der Schadensumme von 306 Millionen Franken, die in den Jahren 1972 bis 2017 durchschnittlich pro Jahr anfiel, wie die am Donnerstag veröffentlichte Auswertung der Unwetterschadens-Datenbank der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) zeigt.

Das letzte richtig teure Jahr war 2007, damals registrierte das WSL Schäden von 700 Millionen Franken. Seither bewegten sich die jährlichen Schadensummern zwischen 20 und 200 Millionen Franken.

Ausserordentlich viele Unwetterschäden gab es 2018 im Januar nach ergiebigen Niederschlägen. Zwischen Mai und August waren es hauptsächlich Gewitter, die Überschwemmungen verursachten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen
Regional

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen

Umweltverbände haben den Kanton Luzern dazu aufgerufen, mit wirksamen Massnahmen statt mit teurer Symptombekämpfung den Zustand des Baldeggersees zu verbessern. Es brauche eine standortgerechte, umweltschonende Nutztierhaltung.