4000 Frauen demonstrieren in St. Gallen für Gleichberechtigung


Roman Spirig
Regional / 14.06.19 18:29

Rund 4000 Frauen und Männer aus der Ostschweiz haben am Freitag in St. Gallen für gleiche Rechte demonstriert. Vor der Kundgebung trafen sich Frauen aller Altersgruppen zu verschiedenen Aktionen in Städten und Dörfern.

4000 Frauen demonstrieren in St. Gallen für Gleichberechtigung (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
4000 Frauen demonstrieren in St. Gallen für Gleichberechtigung (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der 14. Juni ist ein Schlüsseldatum für die Gleichstellung von Mann und Frau in der Schweiz. 1981 hiess das Volk den entsprechenden Verfassungsartikel gut. Zehn Jahre später streikten eine halbe Million Frauen.

Zum zweiten Frauenstreik in der Geschichte der Schweiz reisten am Freitag viele Ostschweizerinnen nach St. Gallen, wo ein breit abgestütztes Komitee den Streiktag vorbereitet hatte. Herzstück war die Kundgebung durch die Innenstadt, an welcher sich laut der St. Galler Stadtpolizei rund 4000 Personen beteiligten.

Der lilafarbene Zug, in dem hauptsächlich Frauen mitmarschierten, führte vom Streikplatz in der Marktgasse durch den Klosterbezirk zum Bahnhof und wieder zurück. Mit dabei waren neben Frauen aller Altersgruppen auch Gewerkschaften, Familien, Männer, Politikerinnen und Politiker, Schauspielerinnen und Schauspieler.

Die Aktion startete um 15.24 Uhr beim Vadian-Denkmal. Diese Zeit war wegen der Lohnungleichheit bewusst gewählt worden. Bei einem Arbeitstag bis 17 Uhr könnten die Frauen aufgrund des Lohnunterschieds nämlich bereits um 15.24 Uhr die Arbeit niederlegen, hatten die Veranstalterinnen im Vorfeld des Frauenstreiks gesagt.

"Vorwärts mit dem gleichen Lohn, alles andere ist ein Hohn!" oder "Ufe mit de Frauelöhn, abe mit de Boni!" skandierten die Frauen auf dem mehrere hundert Meter langen Demonstrationszug durch die Gassen der Altstadt.

Am Vormittag hatten sich viele Frauen auf dem Streikplatz in der Marktgasse auf die Kundgebung vorbereitet. Während die Kinder im Märlizelt oder auf dem Spielplatz von Männern betreut wurden, griffen die Frauen zu Pinsel und Farbe. Gemeinsam kreierten sie Spruchbänder und Plakate.

Wer noch kein lila oder violettes Kleidungsstück oder Accessoire hatte, konnte sich an einem Marktstand mit T-Shirts, Tüchern oder einer Fahne eindecken. Reissenden Absatz fanden die Frauenstreik-Buttons mit der geballten Faust mit dem rot lackierten Daumennagel im Venussymbol auf violettem Hintergrund.

An einer Start-Aktion um 11 Uhr auf dem Streikplatz nahmen mehrere hundert Frauen teil, beobachtet von Passantinnen und Passanten, für die es zeitweise kein Durchkommen durch die belebte St. Galler Innenstadt mehr gab. Während einer Viertelstunde verharrten die Frauen in einer selbst gewählten Heldenpose, während die Manifest-Forderungen des Frauenstreiks verlesen wurden. Zum Schluss skandierte der Chor unter Trommelwirbeln: "Gleichstellung jetzt!"

Auf einem feministischen Stadtrundgang durch die Altstadt wurden kaum bekannte Vorkämpferinnen vorgestellt. Ziel sei, Frauen sichtbar zu machen, die sich im letzten oder vorletzten Jahrhundert unter schwierigen Bedingungen für Frauenanliegen einsetzten, sagte die Historikerin Jolanda Schärli, welche die Rundgänge initiiert hatte.

Zu erfahren war beispielsweise, unter welch schwierigen Bedingungen Carola Zollikofer-Bayer 1856 das Spielwarengeschäft Zolli Bolli gründete. Wie alle verheirateten Frauen stand die erfolgreiche Geschäftsfrau unter der sogenannten Geschlechtervormundschaft. Weil ihr Mann in einer Psychiatrischen Anstalt war und seine Rolle als Rechtsvertreter nicht wahrnehmen konnte, durfte Carola Zollikofer nur mit dem Einverständnis eines amtlichen Vormunds Geschäfte machen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst
Sport

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst"

Nach der Fünfsatzniederlage gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final zeigte sich Federer enttäuschter, als es dies auf dem Platz an der Siegerehrung den Anschein gemacht hatte. Der 37-jährige Baselbieter sprach von einer gewissen Wut und einer verpassten Chance.

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final
Sport

Federer verliert wieder dramatischen Wimbledon-Final

Roger Federer hat seinen neunten Wimbledon-Titel verpasst. Der 37-jährige Baselbieter verlor den dramatischen Final gegen Novak Djokovic nach knapp fünf Stunden und zwei vergebenen Matchbällen mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:7 (4:7), 6:4, 12:13 (3:7).

Uni St. Gallen erhält rund 700 Arbeitsplätze für innovatives Lernen
Schweiz

Uni St. Gallen erhält rund 700 Arbeitsplätze für innovatives Lernen

Die Universität St. Gallen (HSG) plant den Bau eines "Learning Centers" für innovatives Lernen im digitalen Zeitalter. Nun hat die HSG-Stiftung die Baubewilligung erhalten. Der Spatenstich für den innovativen Bau erfolgt noch in diesem Jahr.

Bob- und Skeleton-WM 2023 in St. Moritz
Sport

Bob- und Skeleton-WM 2023 in St. Moritz

Zehn Jahre nach den letzten Weltmeisterschaften finden die Bob- und Skeleton-WM 2023 erneut in St. Moritz statt. Beim Kongress des internationalen Verbandes in Prag erhielt die Natureis-Bahn im Engadin zusätzlich den Zuschlag für die Junioren-WM 2021. Die Bobfahrer werden in dreieinhalb Jahren bereits zum 16. Mal in St. Moritz um WM-Medaillen kämpfen.