500. Sieg und 8. Achtelfinal für Wawrinka


Roman Spirig
Sport / 01.06.19 23:49

Stan Wawrinka steht beim French Open zum achten Mal im Achtelfinal. Der Waadtländer setzte sich gegen den Bulgaren Grigor Dimitrov mit 7:6 (7:5), 7:6 (7:4), 7:6 (8:6) durch und feierte seinen 500. Sieg auf der ATP-Tour.

500. Sieg und 8. Achtelfinal für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Pavel Golovkin)
500. Sieg und 8. Achtelfinal für Wawrinka (Foto: KEYSTONE / AP / Pavel Golovkin)

Wawrinka benötigte am Samstagnachmittag 70 Minuten, um sich den letzten Satz in der am Vorabend wegen Dunkelheit unterbrochenen Partie zu sichern und in den Achtelfinal einzuziehen. Dort trifft er auf Stefanos Tsitsipas. "Er ist ein grossartiger Spieler", sagte Wawrinka über den Weltranglisten-Sechsten. "Ich habe schon einige Male mit ihm trainiert, aber noch nie gegen ihn gespielt."

Das erste Duell mit dem 20-jährigen Griechen verspricht viel, zumal sich Wawrinka weiter seiner Form von vor seiner Knieoperation annähert. Gegen Dimitrov überzeugte er nicht nur in spielerischer, sondern auch - oder sogar besonders - in mentaler Hinsicht. Nachdem er im dritten Satz zunächst erfolglos zum Matchgewinn aufgeschlagen hatte, machte er im Tiebreak einen 2:6-Rückstand wett und wehrte später einen fünften Satzball ab, bevor er die Partie für sich entschied. "Ich habe gesehen, dass ich mein Niveau steigern kann - im richtigen Moment, in den wichtigen Momenten", freute sich Wawrinka.

Es war ein würdiger Erfolg, um als zweiter Schweizer nach Roger Federer die Marke von 500 Siegen auf der ATP-Tour zu erreichen. Sein erster Sieg liegt fast 16 Jahre zurück. Am 16. Juli 2003 gewann er im niederländischen Amersfoort gegen den Amerikaner Hugo Armando, nur wenige Wochen nachdem er in Roland Garros den Juniorentitel errungen hatte.

In Paris steht Wawrinka nun zum achten Mal im Achtelfinal, was auch deshalb bemerkenswert ist, weil es nur sieben Spieler gibt, die am French Open öfter die Runde der letzten 16 erreicht haben. Mit seinen acht Achtelfinals steht der Turniersieger von 2015 in einer Reihe mit Björn Borg, Jim Courier, David Ferrer oder Andy Murray.

Bereits am Sonntag steht Wawrinka wieder im Einsatz und trifft erstmals an diesem Turnier auf einen besser klassierten Spieler. Tsitsipas hat in den vergangen Wochen auf Sand unter anderen Rafael Nadal, Fabio Fognini und Alexander Zverev bezwungen. Beim Australian Open schlug der 20-jährige Grieche auf dem Weg in den Halbfinal unter anderem Roger Federer.

Wie Wawrinka stand Tsitsipas beim Viersatz-Sieg gegen den Serben Flip Krajinovic an zwei Tagen im Einsatz. Am Samstag geriet er gegen den Weltranglisten-60. unter Druck, verlor den dritten Satz und musste im vierten Umgang einen Satzball abwehren. Er geht als leichter Favorit ins Duell mit Wawrinka. Der Sieger misst sich dann im Viertelfinal womöglich mit Federer, der ebenfalls am Sonntag gegen den Argentinier Leonardo Mayer antritt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Weltuntergang: Asteroid
International

Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard
Menüs

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

Ein Wohnmobil ist am Dienstag auf der Autobahn A2 in Gurtnellen UR vor dem Gotthard in Brand geraten. Das Feuer wurde rasch gelöscht, der Lenker des Wohnmobils nicht verletzt. Die Strasse war vorübergehend gesperrt und es kam zu Stau.

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden
Schweiz

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden

Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag auf dem Gelände der Davoser Hochgebirgsklinik 33 Personenwagen aufgebrochen. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.