64-jähriger Töfffahrer stürzt in Hünenberg - schwer verletzt


Roman Spirig
Regional / 15.07.19 19:51

Ein 64-jähriger Motorradlenker hat am Montagnachmittag in Hünenberg aus noch ungeklärten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

64-jähriger Töfffahrer stürzt in Hünenberg - schwer verletzt (Foto: KEYSTONE /  / )
64-jähriger Töfffahrer stürzt in Hünenberg - schwer verletzt

Wie die Zuger Polizei mitteilte, musste die Drälikerstrasse während der medizinischen Versorgung und Bergung des Verletzten kurzzeitig komplett gesperrt werden.

In dieser Zeit missachteten mehrere Fahrzeuglenker das Fahrverbot und fuhren über den Radweg an der Unfallstelle vorbei. Die Fehlbaren Lenker würden zur Verantwortung gezogen, schreibt die Polizei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Mehr Fingerspitzengefühl" im Zürcher Bundesasylzentrum

Der Bund hat aufgrund der Kritik der Stadt Zürich am harten Regime im neuen Bundesasylzentrum (BAZ) "gewisse Anpassungen" vorgenommen. Die Eingangskontrollen werden nun mit mehr Fingerspitzengefühl vorgenommen, Kinder und Babys werden nicht mehr durchsucht.

Suter im Weltcup so gut wie noch nie - Sensationssieg von Ledecka
Sport

Suter im Weltcup so gut wie noch nie - Sensationssieg von Ledecka

Drei Stunden nach Marco Odermatt feierte auch Corinne Suter beinahe ihren ersten Sieg im Weltcup. Die Schwyzerin musste sich in der verkürzten ersten Frauen-Abfahrt des Winters in Lake Louise einzig der Super-G-Olympiasiegerin Ester Ledecka geschlagen geben.

Odermatt mit Startnummer 2 sensationell zu erstem Weltcupsieg
Sport

Odermatt mit Startnummer 2 sensationell zu erstem Weltcupsieg

Der nächste Schweizer Siegfahrer heisst Marco Odermatt. Der 22-jährige Nidwaldner riskierte im Super-G in Beaver Creek viel und wurde mit seinem ersten Weltcupsieg belohnt. Mauro Caviezel wurde Fünfter.

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest
Sport

Killian Peier steht erstmals auf dem Weltcup-Podest

Killian Peier bestätigte seine WM-Bronzemedaille. Mit dem 2. Rang in Nischni Tagil ist er auch im Weltcup auf dem Podest angekommen.