700 Personen demonstrieren in St. Gallen für Klimaschutz


Roman Spirig
Schweiz / 24.05.19 12:29

Rund 700 Personen haben am Freitag in St. Gallen für den Klimaschutz demonstriert. Mit Transparenten und lautstarken Parolen zogen sie vom Vadian-Denkmal am Marktplatz durch die Innenstadt zum Bahnhof.

700 Personen demonstrieren in St. Gallen für Klimaschutz (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
700 Personen demonstrieren in St. Gallen für Klimaschutz (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

"Vom stillen Protest zum Widerstand - Klimanotstand im ganzen Land" oder "Wäre das Klima eine Bank, hätten wir sie schon längst gerettet", hiess es auf Transparenten. "Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut", skandierten die vorwiegend jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Eine Rednerin zeigte sich enttäuscht davon, dass das St. Galler Stadtparlament am Dienstag eine Ausrufung des Klimanotstands knapp abgelehnt hatte. Zur Kundgebung rief das Kollektiv Klimastreik Ostschweiz auf. Zum sechsten Mal streikten Schülerinnen und Schüler, um gegen die Untätigkeit der Politiker zu demonstrieren.

Auch in anderen Städten in der Schweiz und im Ausland fanden am Freitag Klima-Demos statt. Laut den St. Galler Organisatoren waren in 1500 Städten weltweit Kundgebungen angekündigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto überschlägt sich bei Unfall in Cham mehrmals - zwei Verletzte
Regional

Auto überschlägt sich bei Unfall in Cham mehrmals - zwei Verletzte

Bei einer Kollision zwischen zwei Autos heute Morgen in Cham hat sich eines der Fahrzeuge mehrmals überschlagen. Zwei Personen wurden verletzt.

Regional

"Weltwoche"-Autor schuldig wegen übler Nachrede über Spiess-Hegglin

Nach dem Zürcher Bezirksgericht hat nun auch das Zürcher Obergericht den "Weltwoche"-Autor Philipp Gut wegen übler Nachrede schuldig gesprochen. Gut hatte geschrieben, dass sich die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin die mutmassliche Schändung durch SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann nur ausgedacht habe, um ihren Seitensprung zu vertuschen.

Luzerner Theater untersucht Risse mit Sondagen
Regional

Luzerner Theater untersucht Risse mit Sondagen

Noch ist unklar, wie das Luzerner Theater die Schäden in der Decke des Zuschauerraums beheben kann. Das Haus an der Reuss hatte die letzten Vorstellungen der Saison 2018/19 wegen Rissen in der Gipsverkleidung absagen müssen.

Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel
Sport

Gar kein Schweizer Tag im Degen-Einzel

Die Schweizer Degen-Männer blieben an den Europameisterschaften in Düsseldorf im Einzel unter den Erwartungen. Die Team-Weltmeister Max Heinzer und Lucas Malcotti scheiterten als beste Fechter des Schweizer Quartetts in den Sechzehntelfinals.