77-jährige Berggängerin in der Ostschweiz zu Tode gestürzt


Roman Spirig
Regional / 25.05.19 17:50

Eine 77-jährige Berggängerin ist am Schindelberg in Libingen in der Gemeinde Mosnang (SG) tödlich verunfallt. Sie stürzte rund 110 Meter in die Tiefe und konnte nur noch tot geborgen werden.

77-jährige Berggängerin in der Ostschweiz zu Tode gestürzt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
77-jährige Berggängerin in der Ostschweiz zu Tode gestürzt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die Verunfallte war mit einem um zwei Jahre älteren Mann aus der Region Linthgebiet von Hintergoldingen zu einer Wanderung in Richtung Libingen aufgebrochen, wie die St. Galler Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Im Bereich Schindelberg sei sie aus vorerst noch unbekannten Gründen über einen Abhang rund 110 Meter in die Tiefe gestürzt. Ihr Begleiter habe sofort die Rettung alarmiert. Für die aus dem Kanton St. Gallen stammende Frau sei jedoch jede Hilfe zu spät gekommen. Sie habe nur noch tot geborgen werden können.

Abklärungen zum Unfallhergang wurden durch Spezialisten des Alpinkaders der Kantonspolizei St. Gallen getätigt. Für die Bergung standen auch die Schweizerische Rettungsflugwacht sowie die Alpine Rettung im Einsatz. .

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kampf im Sunrise-Aktionariat um UPC-Deal spitzt sich weiter zu
Wirtschaft

Kampf im Sunrise-Aktionariat um UPC-Deal spitzt sich weiter zu

Der Kabelnetzkonzern Liberty Global reagiert auf den Widerstand gegen den Verkauf seiner Schweizer Tochter UPC an Sunrise. Er will sich nun mit 500 Millionen Franken am Schweizer Mobilfunkunternehmen beteiligen. Freenet stemmt sich trotzdem weiter gegen den Deal.

ZSC Lions - Zug: Genoni und Hofmann zu stark für die Lions
Sport

ZSC Lions - Zug: Genoni und Hofmann zu stark für die Lions

Im siebten Heimspiel mussten die ZSC Lions zum ersten Mal als Verlierer vom Eis. Zugs Goalie Leonardo Genoni und Topskorer Grégory Hofmann waren beim 3:4 zu stark.

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen
Regional

In Horw soll Campus für angehende Ingenieure und Lehrer entstehen

Die Pädagogische Hochschule Luzern und das Departement Technik & Architektur der Fachhochschule Zentralschweiz sollen in Horw einen gemeinsamen Campus erhalten. Der Kanton rechnet mit Kosten von 365 Millionen Franken. Er will den Bau an eine AG auslagern.

Ambri-Piotta - Rapperswil-Jona: Starke Special Teams von Ambri
Sport

Ambri-Piotta - Rapperswil-Jona: Starke Special Teams von Ambri

Ambri-Piotta gewann das wichtige Strich-Duell gegen die Rapperswil-Jona Lakers 4:2. Dominic Zwerger und zweimal Matt D'Agostini trafen dabei im Powerplay.