88 Fälle von Gewässerverschmutzung im Kanton Luzern registriert


Roman Spirig
Regional / 23.01.20 10:57

88 Fälle von Gewässerverschmutzung hat die Luzerner Polizei im vergangenen Jahr registriert. Das sind überdurchschnittlich viele. Eine Gefahr besteht bei Erdsondenbohrungen. Acht Mal kam es zu einem Fischsterben.

88 Fälle von Gewässerverschmutzung im Kanton Luzern registriert (Foto: KEYSTONE /  / )
88 Fälle von Gewässerverschmutzung im Kanton Luzern registriert

Von den Verschmutzungen mit tödlichen Folgen für die Fische konnten zwei Fälle auf die Einleitung von Gülle und ein Fall auf Baustellenabwasser zurückgeführt werden, wie die Luzerner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Die Gesamtzahl der Verschmutzungen stieg im Vorjahresvergleich um sechs Prozent an.

Die Zahl liege über dem Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2018 mit 74 Fällen. Verursacher waren in 33 Fällen Industrie- und Gewerbe, davon 20 Mal Baustellenabwasser. Im Vorjahr lag diese Zahl bei bloss 13. Mehr als die Hälfte der Verschmutzungen entstand durch Bohrschlamm aus Erdsondenbohrungen.

Für die Baubewilligung und Kontrollen hinsichtlich Auflagen zu Umwelt- und Gewässerschutz auf den Baustellen sind die Gemeinden zuständig. Die Dienststelle Umwelt und Energie (uwe) setzt sich gemeinsam mit dem Baumeisterverband Luzern (BVL) dafür ein, dass die Umwelt- und Gewässerschutzauflagen auf Baustellen eingehalten werden.

Die Zahl der von der Landwirtschaft verursachten Gewässerverschmutzungen blieb mit 21 Fällen stabil. In drei Fällen konnten weder Verursacher noch die Ursache ermittelt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Google zahlt Verlagen 1 Milliarde für journalistische Inhalte
Wirtschaft

Google zahlt Verlagen 1 Milliarde für journalistische Inhalte

Der US-Technologieriese Google will Verlagen weltweit in den nächsten drei Jahren mehr als eine Milliarde Dollar für journalistische Inhalte zahlen. Er startet ab sofort das Projekt "Google News Showcase" in Deutschland und Brasilien.

Instabile Felsen zwischen Intschi UR und Gurtnellen UR müssen weg
Regional

Instabile Felsen zwischen Intschi UR und Gurtnellen UR müssen weg

Im Bereich Graggerhofstatt zwischen Gurtnellen und Intschi im Kanton Uri müssen insgesamt 120 Kubikmeter instabile Felspartien entfernt werden. Die Arbeiten starten am kommenden Montag. Aus Sicherheitsgründen wird die Kantonsstrasse vom 19. bis am 30. Oktober für den Verkehr gesperrt.

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland
International

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland

Im Konflikt um die umkämpfte Südkaukasusregion Berg-Karabach setzt Armenien im Fall einer weiteren Eskalation auf Russland als Schutzmacht.

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle
Regional

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle

Ein Motorradfahrer ist auf der Glaubenbergstrasse im Kanton Obwalden vier Mal an derselben Stelle von der Polizei geblitzt worden. Er befuhr den Abschnitt jeweils auf dem Hinterrad und mit Tempo 110. Erlaubt wären aber nur 80 km/h.