90-jährige Frau in unwegsamem Gelände in Lungern tot geborgen


Roman Spirig
Regional / 08.01.20 11:15

Eine 90-jährige Frau, die am Sonntag von einem Spaziergang nicht ins Betagtenheim zurückgekehrt war, ist in Lungern tot geborgen worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Die Suchtrupps lokalisierten die Vermisste am Dienstag aufgrund eines Hinweises in der Nähe der Dundelbachfälle im unwegsamen Gelände, wie die Kantonspolizei Obwalden am Mittwoch mitteilte. Ein Rega-Helikopter barg die Verstorbene. Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei Obwalden untersuchen den Todesfall.

Eine erste Suchaktion mit Spürhunden und Armeehelikopter war am Sonntag erfolglos geblieben, am Montag löste die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung aus. Trotz Hinweisen hatte auch eine erneute Suche mit Hunden und Spezialisten der Alpinen Rettung vorerst nicht zum Ziel geführt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Regierung will Kosten für Nicht-Krankenversicherte übernehmen
International

US-Regierung will Kosten für Nicht-Krankenversicherte übernehmen

Millionen Amerikaner ohne Krankenversicherung sollen nach dem Willen des Weissen Hauses nicht für eine Behandlung wegen einer etwaigen Covid-19-Behandlung bezahlen müssen.

Medien: Zwei Tote nach Messerangriff in Südostfrankreich
International

Medien: Zwei Tote nach Messerangriff in Südostfrankreich

Bei einem Messerangriff im Zentrum der Stadt Romans-sur-Isère im Südosten Frankreichs sind Medienberichten zufolge am Samstag mindestens zwei Menschen getötet worden. Zur Motivation des von der Polizei festgenommenen mutmasslichen Täters wurde zunächst nichts bekannt.

Sursee und Sempach machen Parks und Promenaden dicht
Regional

Sursee und Sempach machen Parks und Promenaden dicht

Sursee und Sempach sperren ihre Zugangswege zum Sempachersee. Die beiden Städte begründen dies damit, dass noch immer zu viele Menschen im öffentlichen Raum die Distanzregeln nicht einhalten würden.

Weltbank-Präsident befürchtet globale Rezession
International

Weltbank-Präsident befürchtet globale Rezession

Die sich schnell ausbreitende Coronavirus-Pandemie wird nach Ansicht von Weltbank-Präsident David Malpass wohl eine grosse globale Rezession auslösen. Diese werde wahrscheinlich die ärmsten und verwundbarsten Länder am härtesten treffen.