Aarau nach Coup vor Wiederaufstieg


Roman Spirig
Sport / 30.05.19 23:50

Der FC Aarau steht nach vier Jahren Challenge League vor der Rückkehr in die höchste Schweizer Fussballklasse. Dank einer Parforce-Leistung siegten die Aargauer im Barrage-Hinspiel bei Neuchâtel Xamax 4:0.

Aarau nach Coup vor Wiederaufstieg (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Aarau nach Coup vor Wiederaufstieg (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Viel Kredit hatte der FC Aarau vor dem Barrage-Hinspiel in Neuenburg nicht genossen. Vielleicht würde er die Xamaxiens, die eine starke Super-League-Rückrunde gespielt hatten, immerhin eine Zeit lang ärgern können. Aber tatsächliche Ambitionen auf den Auswärtssieg, das wäre dann doch verwegen, so die Meinungen von Experten und Presse. Der FCA aber hatte freilich andere Pläne für seine Reise nach Neuenburg, sie ärgerten Xamax im Hinspiel nicht, sie entnervten es. Und jetzt gehen sie mit beträchtlichem 4:0-Vorteil in das Rückspiel auf dem Aarauer Brügglifeld.

Aaraus Spielplan ging vollends auf. Die Gäste verlangten vom Team von Trainer Stéphane Henchoz etwas, das es zuletzt nur noch selten tat: das Spiel gestalten. Und die Neuenburger, die sich unter Henchoz in der Rückrunde der Super League auf Kosten der Kreativität defensiv stabilisiert hatten, taten sich damit entsprechend schwer. Aarau dagegen verabreichte den Neuenburgern von ihrer eigenen Medizin, stand tief und spielte die Konter mit Tempo und unheimlicher Effizienz zu Ende. Drei Mal brachte der Gast in den ersten 45 Minuten den Ball auf das Tor von Laurent Walthert, 3:0 führte der FCA zur Pause. "Unser Matchplan war, defensiv solidarisch zu spielen und in die Duelle zu kommen", sagte Verteidiger Nicolas Bürgy.

Patrick Rahmen, der Coach des Underdogs aus dem Aargau, bewies mit dem gewählten Spielstil Feingefühl. Der 50-Jährige hatte im Hinspiel gleich mehrere gewichtige Ausfälle zu kompensieren. So mussten Nicolas Schindelholz, Olivier Jäckle und Marco Schneuwly aufgrund von Gelb-Sperren pausieren, im Mittelfeld fehlte zudem Taktgeber Markus Neumayr. Rahmen machte aus seiner Not eine Tugend und belohnte sich dafür fürstlich. "Es ist alles aufgegangen. Aber wir brauchen nochmals 90 Minuten", gab sich Rahmen trotz des Vorsprungs noch zurückhaltend.

Einen Beleg dafür, wie sehr der aufmüpfige Gast den Geduldsfaden des Favoriten spannte und überspannte, zeigte sich an Xamax-Topskorer Raphaël Nuzzolo. Der 35-jährige Routinier flog nach 52 Minuten mit Rot vom Platz, nachdem er Schiedsrichter Stephan Klossner angespuckt haben soll. "Niemals habe ich dies gemacht", verteidigte sich Nuzzolo nach Spielschluss. Auch wenn die Version von Nuzzolo stimmen sollte, werden er und seine Tore Xamax im Rückspiel fehlen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Zürich soll Lehrabgänger weiter beschäftigen
Schweiz

Kanton Zürich soll Lehrabgänger weiter beschäftigen

Die Corona-Pandemie hat den Zustand des Zürcher Arbeitsmarktes massiv verschlechtert. Die rund 400 Lehrlinge, die ihre Ausbildung beim Kanton machen, sollen deshalb weiterbeschäftigt werden, sofern sie im Sommer keine Stelle finden. Dies fordern Grüne, SP, AL und EVP.

Obwaldner Gemeinden müssen weniger an Kesb zahlen
Regional

Obwaldner Gemeinden müssen weniger an Kesb zahlen

Die Obwaldner Gemeinden müssen dem Kanton weniger Steuereinnahmen als Beitrag für die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) abliefern. Der Kantonsrat hat am Donnerstag die Finanzierung ab 2021 neu geregelt, diese muss aber auf Antrag der SVP überprüft werden.

US-Ölriese Chevron kündigt grossen Stellenabbau an
Wirtschaft

US-Ölriese Chevron kündigt grossen Stellenabbau an

Der zweitgrösste US-Ölmulti Chevron will angesichts des schwierigen Marktumfelds zahlreiche Arbeitsplätze streichen. Im Rahmen einer strukturellen Neuaufstellung würden ungefähr 10 bis 15 Prozent der Stellen im Konzern wegfallen, teilte Chevron am Mittwoch mit.

Zwei Katzen verenden bei Wohnungsbrand in Sursee
Regional

Zwei Katzen verenden bei Wohnungsbrand in Sursee

Zwei Katzen sind bei einem Wohnungsbrand in Sursee am Montagabend ums Leben gekommen. An der Wohnung im siebten Stockwerk eines Wohn- und Geschäftshauses entstand Totalschaden.