Abgang von Rigi-Bahn-CEO wirft an GV keine hohen Wellen


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 16:34

Der plötzliche Abgang des CEO der Rigi Bahnen AG hat an der Generalversammlung des Unternehmens keine grösseren Diskussionen verursacht. Die Ausführungen des Verwaltungsrats dazu schienen die Aktionäre weitgehend zufriedenzustellen.

Stefan Otz - der Abgang des Rigi-Bahn-CEO wirft an GV keine hohen Wellen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Stefan Otz - der Abgang des Rigi-Bahn-CEO wirft an GV keine hohen Wellen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Rigi Bahnen hatten sich vor zwei Wochen von ihrem Direktor Stefan Otz getrennt. Otz war 2016 von Interlaken Tourismus zu den Rigi Bahnen gestossen. Interimistisch wird der Betrieb nun von Marcel Waldis geleitet.

Gemäss den Ausführungen von Verwaltungsratspräsident Karl Bucher an der Generalversammlung vom Donnerstag auf Rigi Staffel hatten Otz und der Verwaltungsrat nicht dieselben Vorstellungen über die Rollen der operativen und strategischen Führung. Auch unter Einbezug von Dritten habe das Problem nicht gelöst werden können, sagte er.

Bucher betonte vor den Aktionären die Leistungen des ehemaligen Direktors. Otz habe mit grossem Engagement die Strategie, das Bahn- zum Tourismusunternehmen zu entwickeln, umgesetzt. Er habe im Unternehmen ein neues Dienstleistungsverständnis eingeführt.

Bucher bezeichnete Otz als Mann der schnellen Entschlüsse und der klaren Worte. Er habe Wirbel verursacht und eine grosse Medienpräsenz der Rigi erreicht.

Von Seiten der Aktionäre gab es nur ein Votum zum Abgang des CEO. In diesem wurde gemutmasst, dass der Verwaltungsrat sich zu stark ins operative Geschäft eingemischt habe. Der Verwaltungsratspräsident könne die Rigi Bahnen AG aber nicht wie sein eigenes Unternehmen führen.

Verwaltungsrat Urs Wullschleeger wies den Vorwurf zurück, dass Verwaltungsratspräsident Bucher unnötigerweise in die operative Ebene eingegriffen habe. Bucher selbst sagte, der Verwaltungsrat habe sich den Trennungsentscheid nicht einfach gemacht und diesen einstimmig gefällt.

Die Rigi Bahnen hatten 2018 ein Rekordergebnis erzielt. Das Unternehmen transportierte 14 Prozent mehr Passagiere als 2017 und steigerte Umsatz und Gewinn um rund acht Prozent.

Interims-CEO Waldis sagte, in den ersten vier Monaten 2019 hätten die Rigi Bahnen bei den Frequenzen ein plus von zwei Prozent erreicht. Eher verhalten sei der Start ins 2019 bei den Gästen aus China gewesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen
Sport

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen

Roger Federer gewann seine zweite Partie an den ATP Finals gegen Matteo Berrettini und wahrte damit seine Chancen auf die Halbfinal-Qualifikation. Der Rekordsieger mit sechs Masters-Titeln setzte sich gegen den als Nummer 8 gesetzten Italiener in 1:18 Stunden 7:6 (7:2), 6:3 durch.

Bund und Luzern unterzeichnen Leistungs-Vereinbarung
Regional

Bund und Luzern unterzeichnen Leistungs-Vereinbarung

Der Kanton Luzern kann sein drittes Agglomerationsprogramm umsetzen. Er hat mit dem Bund die dafür nötige Leistungsvereinbarung unterzeichnet.

Stadt Luzern erteilt Baubewilligung für Elisabethenheim
Regional

Stadt Luzern erteilt Baubewilligung für Elisabethenheim

Die Elisabethenheim Luzern AG kann im Bruchmattquartier ein neues Wohn- und Pflegeheim errichten. Die Stadt habe für das Projekt die Baubewilligung erteilt, teilte das Elisabethenheim am Montag mit.

Flughafen Zürich befördert im Oktober weniger Passagiere
Schweiz

Flughafen Zürich befördert im Oktober weniger Passagiere

Das Passagieraufkommen am Flughafen Zürich ist im Oktober im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Zurückzuführen war dies auf eine gesunkene Zahl an Lokalpassagieren, während die Zahl der Umsteigepassagiere weiter zugenommen hat.