AHV-Kassenwart gibt Entwarnung bei Anlageverlusten


News Redaktion
Schweiz / 12.07.20 06:04

Der Kassenwart der AHV-Gelder, Manuel Leuthold, hat Entwarnung bei den Verlusten durch die Coronavirus-Krise gegeben. "Per Ende Juni sind wir noch zwischen 1,5 und 2 Prozent im Minus", sagte der Kapitalanlagemanager der wichtigsten Sozialwerke der "SonntagsZeitung".

Die wichtigsten Sozialwerke AHV, IV und EO sind einigermassen glimpflich durch die Coronavirus-Kapitalmarktturbolenzen gekommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die wichtigsten Sozialwerke AHV, IV und EO sind einigermassen glimpflich durch die Coronavirus-Kapitalmarktturbolenzen gekommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Dies entspreche zwar einem Verlust von 500 bis 750 Millionen Franken. Der Einfluss auf das Gesamtvermögen der Fonds ist somit klein, erklärte er aber. Bereits Ende Februar, als die Kursschwankungen an den Börsen zugenommen hatten, hätten die Sozialwerke AHV, IV und Erwerbsersatzordnung EO (Compenswiss) reagiert und die Aktienquoten reduziert. So waren wir besser auf den Crash vorbereitet, zu dem es dann Mitte März kam, hob Leuthold hervor. Dass sich die Kurse so schnell wieder erholen würden, sei aber überraschend gekommen.

Die Renten seien auch in der schlimmsten Phase der Coronavirus-Krise gesichert gewesen, hiess es von dem 60-jährigen Westschweizer. Die Sozialwerke, die über Compenswiss rund 35 Milliarden Franken verwalten, investierten stets in sehr liquide Anlagen, die sie jederzeit verkaufen könnten, betonte er. Nur etwa 15 Prozent unserer Anlagen sind schwer verkäuflich, sagte der AHV-Kassenwart.

Aufgefallen sei bei den Sozialwerken jedoch, dass die Sozialversicherungsbeiträge verzögert einträfen. Per Mitte Jahr liegen wir mit einer Milliarde Franken unter Budget. Eine derart grosse Abweichung verzeichneten wir noch nie, sagte Leuthold.

Er führte dies auf drei Gründe zurück. Erstens hätten die Unternehmen in der Krise mehr Zeit, die Beiträge einzuzahlen. Zweitens gebe es wegen des Coronavirus aber auch vermehrt Ausfälle bei den Beträgen. Und schliesslich habe die Kurzarbeit einen Effekt, sagte er. Unsere Prognose ist, dass wir übers ganze Jahr eine Milliarde weniger erhalten werden, warnte Anlagemanager Leuthold.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mailand - Sanremo, der erste grosse Klassiker des Jahres
Sport

Mailand - Sanremo, der erste grosse Klassiker des Jahres

Der Profi-Radsport versucht in drei Monaten, eine fast komplette Saison nachzuholen. Am Samstag folgt mit Mailand-Sanremo der erste grosse Klassiker. Auf Stefan Küng und Co. wartet eine Hitzeschlacht.

Hunderte protestieren in Stuttgart gegen Corona-Einschränkungen
International

Hunderte protestieren in Stuttgart gegen Corona-Einschränkungen

Einige Hundert Menschen haben sich am Samstag zur "Querdenken"-Demo gegen Corona-Einschränkungen in Stuttgart versammelt. Die Teilnehmer planten nach einer ersten Versammlung auf dem Marienplatz einen Zug durch die Innenstadt. Demonstranten zeigten Transparente mit Aufschriften wie "Mit Maske - Ohne Mich" oder "Wir haben Euch durchschaut". Sie skandierten "Freiheit, Freiheit". Organisiert wurde die Demonstration von der Initiative "Querdenken 711".

Auto brennt in Emmetten nach Bergfahrt aus
Regional

Auto brennt in Emmetten nach Bergfahrt aus

Ein Auto hat am Donnerstag kurz vor 8 Uhr auf der Dorfstrasse in Emmetten gebrannt. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte. Verletzt wurde niemand, am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Fahrdienst-Vermittler Uber mit tiefroten Zahlen
Wirtschaft

Fahrdienst-Vermittler Uber mit tiefroten Zahlen

Der weltgrösste Fahrdienst-Vermittler Uber hat inmitten der Corona-Krise einen weiteren hohen Verlust erlitten. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar (1,66 Milliarden Franken) an, wie der Taxikonkurrent am Donnerstag mitteilte.