"All in New York": Metropole will langsam wieder Touristen locken


News Redaktion
International / 10.07.20 09:21

Mit einer neuen Kampagne will die schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffene Millionenmetropole New York nach und nach wieder Touristen anziehen.

ARCHIV - Vollmond hinter der Freiheitsstatue in New York. Foto: J. David Ake/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/J. David Ake)
ARCHIV - Vollmond hinter der Freiheitsstatue in New York. Foto: J. David Ake/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/J. David Ake)

Unter dem Motto All in New York sollen zunächst die Bewohner der Metropolregion dazu verlockt werden, ihre Heimat wieder ausgiebiger zu erkunden, wie die Tourismusbehörde NYC & Company mitteilte. Später sollen dann auch wieder regionale, überregionale, landesweite und dann internationale Besucher angesprochen werden - alles unter Betonung von Abstands- und Hygieneregeln.

Die Kampagne sei ein wichtiger erster Schritt bei der nicht zu unterschätzenden Herausforderung, den Tourismus wiederaufzubauen, sagte Behördenchef Fred Dixon. Die Erholung des Tourismus wird allmählich verlaufen, aber sie wird kommen.

Seitdem für die von der Coronavirus-Pandemie stark betroffene Metropole im März relativ strenge Beschränkungen des öffentlichen Lebens auferlegt wurden, ist der Tourismus weitgehend zusammengebrochen. Derzeit werden die Beschränkungen zwar nach und nach gelockert, viele Attraktionen wie beispielsweise die Theater am Broadway haben aber bereits angekündigt, erst 2021 wieder öffnen zu wollen. Zudem gelten für viele Länder - darunter Deutschland - weitreichende Einreisebeschränkungen.

2019 war die Tourismus-Industrie in New York, die rund 400 000 Menschen beschäftigt, im zehnten Jahr in Folge gewachsen. Fast 67 Millionen Menschen hatten die Stadt besucht. Für dieses Jahr will die Tourismus-Behörde, die selbst einen grossen Teil ihrer Mitarbeiter freistellen musste, bislang noch nicht einmal eine Prognose vorlegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona treibt UBS-Immobilienindex in Blasenzone hoch
Wirtschaft

Corona treibt UBS-Immobilienindex in Blasenzone hoch

Die Lage auf dem Schweizer Eigenheimmarkt verschärft sich weiter. Wegen der Coronakrise werde der Immobilienblasenindex der UBS im laufenden Quartal marginal in die Blasenzone springen.

Einkaufen in der Zentralschweiz weiterhin ohne Maske möglich
Regional

Einkaufen in der Zentralschweiz weiterhin ohne Maske möglich

Wer in der Zentralschweiz einkaufen will, muss vorläufig keine Maske tragen. Die Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren der sechs Kantone halten eine Ausweitung der Maskenpflicht auf Läden oder andere öffentlich zugängliche Innenräume momentan für nicht angebracht.

Wohnungsmieten im Juli leicht rückläufig
Wirtschaft

Wohnungsmieten im Juli leicht rückläufig

In der Schweiz sind die Wohnungsmieten im Monat Juli leicht gesunken. Auffallend stark fielen sie in den Grossstädten Genf und Zürich zurück, während etwa in der Innerschweiz eine positive Entwicklung zu beobachten war.

Forscher testen Früherkennung gefährlicher Baumschädlinge
Schweiz

Forscher testen Früherkennung gefährlicher Baumschädlinge

Eingeschleppte Organismen können grosse Schäden an heimischen Bäumen verursachen. So sind bereits viele Eschen an einem asiatischen Pilz zugrunde gegangen. WSL-Forscher arbeiten daran, potenziell gefährliche Organismen bereits in ihrem Ursprungsland zu identifizieren.