AlpenSchlager Festival


Ladina Meyer
Events / 30.08.19 08:00

Das AlpenSchlagerfestival im Brunni ob Engelberg hat sich etabliert und gehört inzwischen zum festen musikalischen Sommer-Programm in der Zentralschweiz. Das abwechslungsreiche Programm reicht vom volkstümlichen Schlager bis zum popig-rockigen Folk- und Mundart-Song.

AlpenSchlager Festival (Foto: KEYSTONE /  / )
AlpenSchlager Festival

Das AlpenSchlagerfestival vom 30. August - 01. September 2019 im Brunni ob Engelberg.
Am Freitag eröffnen die Partyhelden das musikalische Wochenende.

Weiter geht's am Samstag mit dem Schwyzerörgeli-Trio Vollgas und dem Highlight Florian Ast. 

Auch am Sonntag ist Stimmung angesagt mit Sigrid & Marina, Vincent Gross und den Ringo's.

Der Eintritt ist kostenlos.

Alle Infos unter brunni.ch


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund fügt Leverkusen Kanterniederlage zu
Sport

Dortmund fügt Leverkusen Kanterniederlage zu

Borussia Dortmund hat in der Bundesliga nach der unerwarteten Niederlage bei Union Berlin sogleich in die Spur zurückgefunden. Der 4:0-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen fiel auf so überzeugende Art aus, wie es das Ergebnis aussagt.

Bern - Rapperswil-Jona Lakers: Bern steigert sich zum Sieg
Sport

Bern - Rapperswil-Jona Lakers: Bern steigert sich zum Sieg

Bern bekundete zum Saisonauftakt zuhause gegen Rapperswil-Jona mehr Mühe als erwartet. Dank drei Toren im Schlussdrittel setzte sich der Meister gegen den Letzten der Vorsaison dank einer Steigerung im Schlussdrittel dennoch verdient 6:3 durch.

SCL Tigers - Genève-Servette: Fatale 217 Sekunden
Sport

SCL Tigers - Genève-Servette: Fatale 217 Sekunden

Für die SCL Tigers, eines der Überraschungsteams der letzten Spielzeit, begann die neue Saison mit einer grossen Ernüchterung. Langnau verlor nach einer Führung gegen Servette mit 1:3.

ZSC Lions erneut mit Verlust in Millionenhöhe
Sport

ZSC Lions erneut mit Verlust in Millionenhöhe

Mit dem Saisonstart haben die ZSC Lions erneut einen hohen Verlust aus der letzten Spielzeit präsentiert. 1,733 Millionen Franken betrug das Minus aus der Saison 2018/19, das im Vergleich zum vorangegangenen Meisterjahr um rund 400'000 Franken höher ausfiel.