Andermatt: Ursache des Lawinenniedergangs am Oberalp weiter offen


Roman Spirig
Regional / 27.12.19 11:41

Die Ursache des Lawinenniedergangs vom Donnerstag, bei dem sechs Skifahrer verschüttet wurden, ist weiter unklar. Die beiden Leichtverletzten konnten das Spital verlassen.

Andermatt: Ursache des Lawinenniedergangs am Oberalp weiter offen (Foto: KEYSTONE /  / )
Andermatt: Ursache des Lawinenniedergangs am Oberalp weiter offen

Eine der Verletzten Personen habe schon am Donnerstagabend das Spital verlassen können, die andere sei über Nacht zur Kontrolle im Spital behalten worden, sagte Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri heute Freitag auf Anfrage.

Die Polizei klärt ab, wer oder was die Lawine ausgelöst hatte und ob es richtig gewesen sei, dass die Piste am Donnerstag geöffnet war. Diese Abklärungen dauerten noch an, sagte Pfister. Es seien nicht einfache Fragen, die beantwortet werden müssten.

Am Donnerstag war im Skigebiet am Oberalppass eine Gleitschneelawine auf eine geöffnete und markierte Piste niedergegangen. Sechs Personen wurden von der Schneemasse verschüttet. Vier von ihnen blieben unverletzt, zwei wurden leicht verletzt.

Skifahrer müssten zwar den Verhältnissen angepasst fahren, sagte Andreas Keller, Sprecher des Verbandes Seilbahnen Schweiz, auf Anfrage. Bezüglich der Lawinengefahr trügen sie aber keine Eigenverantwortung.

Die Sicherheit auf den Schweizer Skipisten sei hoch. Sie sei in umfangreichen Richtlinien geregelt, nach denen auch die Gerichte Zwischenfälle beurteilten. Die Sicherheitskonzepte der Skigebiete würden alle drei Jahre überprüft.



  • Manuel Fasol berichtet über die neusten Erkenntnisse des Lawinenniedergangs.

Verantwortlich dafür, dass die Skifahrer sicher ihr Hobby ausüben können, ist der jeweilige Sicherheitsverantwortliche. Er muss auch die Lawinengefahr einschätzen. Er müsse die Lawinensituation in jedem Fall vor Ort beurteilen und dürfe dies nicht nur auf Grund eines Lawinenbulletins tun, sagte Keller.

Liegt die Sicherheit der Skipiste in der Verantwortung des Betreibers, so trägt der Skifahrer oder Snowboarder beim Befahren der Piste dennoch eine Eigenverantwortung. Die der Sportausübung innewohnenden Gefahren könnten ihnen nicht abgenommen werden, heisst es in den Richtlinien

Der Seilbahnverband vergleicht die Skipisten mit den Strassen. Jeder Wintersportler muss den Bedingungen angepasst unterwegs sein und die in den FIS-Regeln festgehaltenen Sorgfaltspflichten einhalten. Wer ausserhalb der markierten Pisten eine Lawine auslöst, kann dafür zur Verantwortung gezogen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Standort für Wildvogel-Gehege in St. Gallen
Schweiz

Neuer Standort für Wildvogel-Gehege in St. Gallen

Die beiden leer stehenden Gehege zur Auswilderung von Wildvögeln im Park beim St. Galler Naturmuseum werden an einen neuen Standort versetzt. Damit wird ein Planungs-Flop korrigiert.

Rümlang: Mann hält Abstandsregeln nicht ein und wird verhaftet
Schweiz

Rümlang: Mann hält Abstandsregeln nicht ein und wird verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagabend in Glattbrugg (Gemeinde Rümlang) einen 22-jährigen Mann verhaftet. Er hatte sich im Rückkehrzentrum nicht an die geltenden Abstandsregeln gehalten und die Nähe zu anderen Bewohnern gesucht.

Begrenzungsinitiative: SVP dürfte nicht von Coronakrise profitieren
Schweiz

Begrenzungsinitiative: SVP dürfte nicht von Coronakrise profitieren

SVP und Auns nutzen die Corona-Pandemie, um für die Annahme der Begrenzungsinitiative (BGI) zu werben. Auf Seite der Initiativ-Gegner ist es hingegen ruhig geworden. Politologin Cloé Jans bezweifelt jedoch, dass die SVP davon profitieren kann.

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise
Schweiz

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise

Für den Buchmarkt ist der Lockdown ein Desaster. Um die Branche zu retten, werde es massive Unterstützung durch die öffentliche Hand brauchen, sagt der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband.