Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf


Roman Spirig
Schweiz / 23.01.20 14:49

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Welt am WEF zum gemeinsamen Handeln gegen den Klimawandel aufgefordert. Dass die Erderwärmung auf 1,5 Grad beschränkt werde, sei eine Frage des Überlebens.

Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

"Wir müssen handeln": Mit diesen Worten richtete sich Merkel am Donnerstag an das Publikum des Weltwirschaftsforums (WEF) in Davos. Sowohl im Bereich des Artenschutzes als auch des Klimawandels müssten dringend Massnahmen ergriffen werden.

Ob die Ziele des Pariseer Klimaabkommens erreicht würden, könne sich letztlich zu einer Frage des Überlebens für den ganzen Planeten entwickeln. Doch könne das Ziel, die Erderwärmung unter 1,5 Grad zu beschränken, mit den jetzigen Verpflichtungen nicht erreicht werden.

Daher sei klar, dass die gesamte Welt gemeinsam handeln müsse. Leider seien einige Länder bei diesen Bemühungen nicht mehr dabei, kritisierte die Kanzlerin US-Präsident Donald Trump. Die USA waren unter seiner Führung aus dem Abkommen ausgestiegen.

Für Europa bedeuteten die gesetzten Ziele jedoch, dass der Kontinent bis 2050 klimaneutral sein müsse. "Die meisten Länder der Europäischen Union haben sich bereits zu diesem Schritt verpflichtet", sagte die deutsche Regierungschefin.

Doch bedinge dieser Schritt auch Transformationen "einer gigantischen Art". "Wir müssen unseren bisherigen Lebenswandel, wie wir ihn seit der Industrialisierung kannten, verlassen."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basler Fasnacht findet wegen Coronavirus-Epidemie nicht statt
Schweiz

Basler Fasnacht findet wegen Coronavirus-Epidemie nicht statt

Alle Veranstaltungen im Rahmen der Basler Fasnacht vom 2. bis 4. März 2020 sind untersagt. Die Basler Regierung setzt damit die am Freitag veröffentlichte Verordnung des Bundesrats um, die jede Grossveranstaltung mit über tausend Teilnehmenden verbietet.

Abgeordnete in Colorado stimmen für Abschaffung der Todesstrafe
International

Abgeordnete in Colorado stimmen für Abschaffung der Todesstrafe

Die Abgeordneten im US-Bundesstaat Colorado haben für die Abschaffung der Todesstrafe gestimmt. Nach einer langen und emotionalen Debatte im Regionalparlament in Denver nahm die Mehrheit der Abgeordneten den Gesetzentwurf am Mittwoch an.

UBS-CEO Ermotti hat 2019 12,5 Mio Franken verdient
Wirtschaft

UBS-CEO Ermotti hat 2019 12,5 Mio Franken verdient

UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat 2019 weniger verdient als im Vorjahr. Konkret betrug die Gesamtentschädigung 12,5 Millionen nach 14,1 Millionen Franken für 2018.

Maria Scharapowa tritt zurück
Sport

Maria Scharapowa tritt zurück

Maria Scharapowa verkündet gegenüber den Modemagazinen "Vogue" und "Vanity Fair" das Ende ihrer schillernden Karriere.