Angst vor Virus: China schottet 37 Millionen Menschen ab - 26 Tote


Roman Spirig
International / 24.01.20 07:55

Im Kampf gegen eine Verbreitung der Lungenkrankheit in China sind in der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei strikte Bewegungsbeschränkungen für rund 37 Millionen Menschen erlassen worden.

Angst vor Virus: China schottet 37 Millionen Menschen ab - 26 Tote (Foto: KEYSTONE / AP / Achmad Ibrahim)
Angst vor Virus: China schottet 37 Millionen Menschen ab - 26 Tote (Foto: KEYSTONE / AP / Achmad Ibrahim)

In den Metropolen Jingzhou (5,6 Millionen Einwohner), Xiaogan (5 Millionen) und in Dangyang (470 000) wurden der öffentliche Verkehr und die Züge in andere Orte gestoppt.

Damit sind mit der Provinzhauptstadt Wuhan mindestens elf Städte praktisch abgeschottet worden. Die Zahl der Infizierten mit dem neuartigen Coronavirus stieg derweil auf 876, wie Staatsmedien berichteten. 26 Patienten sind gestorben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alkoholisierter Lenker fährt in Schattdorf einen Zaun um
Regional

Alkoholisierter Lenker fährt in Schattdorf einen Zaun um

60'000 Franken Sachschaden angerichtet hat ein alkoholisierter Lieferwagenfahrer, der am frühen Freitagmorgen in Schattdorf einen Zaun rammte, dabei das Nummernschild verlor und nach Hause fuhr. Er wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fussball-Funktionäre
Schweiz

Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fussball-Funktionäre

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat gegen Ex-Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke, den Präsidenten des Clubs Paris Saint-Germain, Nasser Al-Khelaifi, und gegen einen weiteren Mann Anklage erhoben. Dabei geht es um mögliche Bestechung bei der Vergabe von Medienrechten.

Fischer ruft Tourenskischuh zurück
Schweiz

Fischer ruft Tourenskischuh zurück

Die Sportartikelfirma Fischer Sports ruft ihren Tourenskischuh "Travers CC" zurück. Nach häufigem Gebrauch können Risse entstehen und der Schaft brechen. Dadurch besteht wegen des verminderten Halts im Schuh Sturz- und Verletzungsgefahr.

Urknall läutet die Fasnachtszeit im Lande ein
Regional

Urknall läutet die Fasnachtszeit im Lande ein

Mit einem Knall im Dunkeln hat heute am Schmudo pünktlich um 5 Uhr in Luzern die Fasnacht ihren Anfang genommen. Zum farbenfrohen Volksfest versammelten sich tausende Maskierte und Musikanten beim Seebecken. Die Polizei schätzt, dass 13000 am Morgen zugegen waren, 2000 weniger als letztes Jahr. Am Fritschi-Umzug waren 30000 dabei, 8000 weniger als im Vorjahr.