Ansturm auf Leonardo-Schau: Louvre erstmals auch nachts offen


News Redaktion
International / 22.02.20 03:36

Ungewöhnlicher Abschluss der grossen Leonardo-Schau in Paris: Der Louvre bleibt am Wochenende auch nachts geöffnet, um Tausenden Interessierten noch den Besuch zu ermöglichen. "Das gibt es zum ersten Mal im Louvre", sagte Museumsdirektor Jean-Luc Martinez.

Touristen vor Leonardo da Vincis berühmtem Gemälde
Touristen vor Leonardo da Vincis berühmtem Gemälde "Mona Lisa" im Museum Louvre in Paris. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/THIBAULT CAMUS)

Es zeichne sich ab, dass es die meistbesuchte Ausstellung werde, die das Museum jemals veranstaltet habe, sagte Martinz am späten Freitagabend vor Journalisten in Paris. Besucherzahlen sollten Anfang der Woche mitgeteilt werden.

Das Hauptstadtmuseum unweit der Seine vereint bei der Schau die meisten Werke von Leonardo da Vinci. Anlass war der 500. Todestag des italienischen Malers, der am 2. Mai 1519 in Amboise an der Loire gestorben ist.

Ausgestellt werden noch bis Montag mehr als 160 Exponate, darunter 11 Gemälde, über 70 Zeichnungen, Arbeiten seiner Schüler und Kopien nach dem Meister. Martinez sagte, Leonardo fasziniere auch fünf Jahrhunderte nach seinem Tod die Menschen. Wir möchten auch alles Wissen vereinen, wir möchten auch die Welt verstehen. Leonardo galt als Universalgenie - er war an allen Aspekten der Natur interessiert und strebte nach Wissen und Perfektion.

Ein Besuch der Ausstellung war von Anfang an nur mit vorheriger Reservierung möglich. Die Schau bleibt nun zusätzlich zu den normalen Öffnungszeiten über drei Nächte (Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag, Sonntag auf Montag) geöffnet. Die Einlasskarten für den Nachtbesuch waren gratis übers Internet verteilt worden - laut Museum können nun rund 30000 Menschen zusätzlich die Ausstellung sehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Bundesamt für Gesundheit stellt Grippe-berichterstattung ein
International

Das Bundesamt für Gesundheit stellt Grippe-berichterstattung ein

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt ab sofort seine Grippeberichterstattung ein. Denn die aktuelle Situation rund um die Covid-19-Pandemie habe Einfluss auf die Datenerhebung für die grippeähnlichen Erkrankungen.

Lediglich elf Wegweisungen am Wochenende im Kanton Schaffhausen
Schweiz

Lediglich elf Wegweisungen am Wochenende im Kanton Schaffhausen

Die Schaffhauser Bevölkerung hat am Wochenende die Weisungen des Bundesrats weitgehend befolgt. Die Polizei verfügte lediglich elf Wegweisungen und fünf Bussen.

Mann mit Atemschutzmaske überfällt Bahnhofkiosk in Neuenhof AG
Schweiz

Mann mit Atemschutzmaske überfällt Bahnhofkiosk in Neuenhof AG

Ein Mann mit einer Atemschutzmaske hat am Sonntag mit einem Pfefferspray bewaffnet den Kiosk am Bahnhof Neuenhof AG überfallen. Er entkam laut Polizei zunächst mit mehreren hundert Franken Bargeld. Zwanzig Minuten später wurde er von der Polizei im Ort gefasst.

Kein Präjudiz schaffen: Stadt lehnt Blue-Balls-Stiftungsmodell ab
Regional

Kein Präjudiz schaffen: Stadt lehnt Blue-Balls-Stiftungsmodell ab

Die Zukunft des Luzerner Blue Balls Festivals bleibt ungewiss: Der Luzerner Stadtrat lehnt das angedachte Stiftungsmodell und ein weitergehendes Engagement ab. Er will kein Präjudiz schaffen. Festival-Direktor Urs Leierer zeigt sich erstaunt.