Anti-Terror-Staatsanwalt übernimmt Ermittlungen nach Messerangriff


News Redaktion
International / 04.04.20 20:18

Nach dem tödlichen Messerangriff am Samstag im Zentrum der Stadt Romans-sur-Isère im Südosten Frankreichs hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Polizisten ermitteln nach dem tödlichen Messerangriff vom Samstag in Romans-sur-Isère in Frankreich. Zwei Menschen wurden getötet, fünf weitere verletzt. (FOTO: KEYSTONE/AP)
Polizisten ermitteln nach dem tödlichen Messerangriff vom Samstag in Romans-sur-Isère in Frankreich. Zwei Menschen wurden getötet, fünf weitere verletzt. (FOTO: KEYSTONE/AP)

Wie die Behörde mitteilte, werde nun wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer kriminellen, terroristischen Vereinigung ermittelt. Bei dem Angriff am Samstag wurden zwei Menschen getötet und fünf weitere verletzt, zwei von ihnen schwer.

Bei dem mutmasslichen Täter soll es sich nach Angaben der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft um einen Mann sudanesischer Abstammung handeln, der 1987 geboren wurde. Bei der Hausdurchsuchung seien Dokumente mit religiösem Inhalt gefunden worden, in dem sich der Mann unter anderem darüber beschwert, dass er in einem Land der Ungläubigen lebe. Der Mann war der Polizei bisher nicht bekannt.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

NHL bestätigt direkten Playoff-Start bei Wiederaufnahme
Sport

NHL bestätigt direkten Playoff-Start bei Wiederaufnahme

Die NHL will bei einer Fortsetzung der wegen Corona unterbrochenen Saison direkt in die Playoffs einsteigen, dafür aber 24 statt wie üblich 16 Teams zulassen.

Bande soll über 30 Einbruchdiebstähle verübt haben
Regional

Bande soll über 30 Einbruchdiebstähle verübt haben

Die Luzerner Polizei hat nach eigenen Angaben drei Männern über 30 Einbruchdiebstähle nachweisen können. Die Tatorte befanden sich in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Nidwalden, St. Gallen und Luzern.

Ständerat kann wieder wie gewohnt abstimmen
Schweiz

Ständerat kann wieder wie gewohnt abstimmen

Das aussergewöhnliche Abstimmen durch Aufstehen im Ständerat gehört der Vergangenheit an: Bereits während der Sommersession können die Mitglieder in der kleinen Kammer auch in der Bernexpo wieder so abstimmen, wie im Bundeshaus.

Urner Regierung will die Kulturförderung gesetzlich sichern
Regional

Urner Regierung will die Kulturförderung gesetzlich sichern

Im Kanton Uri soll die Förderung der Kultur gesetzlich geregelt und damit gesichert werden. Der Regierungsrat hat ein Kulturförderungsgesetz in die Vernehmlassung geschickt, das weitgehend die bisherige Praxis abbildet und somit weder für Kanton noch Gemeinden zu Mehraufwendungen führen soll.