Aus der Krise gespielt


Roman Spirig
Sport / 28.05.19 14:00

Henri Laaksonen durchlebt die beste Phase seiner Karriere. Am French Open in Paris gelang dem 27-jährigen Schaffhauser der zweite Sieg im Haupttableau eines Major-Turniers, der Lohn für den Lucky Loser ist ein Duell in der 2. Runde mit der Weltnummer 1 Novak Djokovic.

Aus der Krise gespielt (Foto: KEYSTONE / EPA / YOAN VALAT)
Aus der Krise gespielt (Foto: KEYSTONE / EPA / YOAN VALAT)

Die Vorbereitung von Henri Laaksonen auf den Höhepunkt der Sandsaison war alles andere als ideal gewesen. Nach seinem Sieg am Challenger-Turnier in Rom und einem kurzen Abstecher in seine zweite Heimat Finnland trat er nicht vollständig erholt zur Qualifikation in Roland Garros an. Er sei ziemlich müde gewesen, sagte Laaksonen. "Aber es waren positive Probleme."

Die fehlende Frische wurde ihm beinahe zum Verhängnis. Nach zwei Siegen folgte das vermeintliche Aus gegen den Schweden Mikael Ymer. Obwohl Laaksonen bei der ersten Auslosung der Nachrückenden kein Glück hatte, meinte es das Schicksal doch noch gut mit ihm. Am Samstagabend erhielt er die Nachricht von einer weiteren Absage, so dass er sich am Sonntagmorgen fristgerecht vor Beginn des Turniers als weiterer Lucky Loser einschrieb. "Zehn Wecker habe ich gestellt", so Laaksonen. "Und mein Trainer auch."

Noch im letzten Jahr schien der gebürtige Finne das Glück verlassen zu haben. Aufgrund gesundheitlicher Probleme konnte er kaum einmal über eine längere Phase gut trainieren, sportliche Misserfolge waren die logische Folge davon. "2018 habe ich vielleicht zwei gute Turniere gespielt", so Laaksonen. Die fehlenden Ergebnisse wirkten sich wiederum negativ auf das Bankkonto aus und führten zu finanziellen Problemen. Laaksonen befand sich in einem Teufelskreis. Er gab seinen Wohnsitz auf, verzichtete auf einen Trainer und lebte von der Hand in den Mund.

Besserung trat erst ein, als er im Juni seine Ernährung umstellte und auf das Essen von Meeresfrüchten und Fisch zu verzichten begann. Bereits im Herbst ging es ihm körperlich wieder besser, der sportliche Aufschwung folgte zu Beginn des neuen Jahres, als er am Australian Open erstmals überhaupt eine Partie im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers gewann. Gute Leistungen im Davis Cup und der Sieg am Challenger-Turnier in Bangkok stärkten das Selbstvertrauen weiter.

"Ich habe in der Off-Season sehr hart trainiert und im Dezember entschieden, dass ich 2019 mit einem Trainer reisen werde", nennt Laaksonen als Gründe für den Erfolg. Der Tscheche David Pultr begleitet ihn auf seinen Reisen rund um den Erdball. "Es hilft, wenn man einen Trainer bei sich hat und sich täglich verbessern kann", so Laaksonen. Dank dem gewonnenen Preisgeld in Australien schaffte er sich eine finanzielle Reserve, damit er die Saison wie geplant zu Ende spielen kann. Auch von Swiss Tennis und dem Gönner Reinhard Fromm werde er grosszügig unterstützt.

Als Lohn für die Beharrlichkeit winkt Laaksonen am Donnerstag ein Auftritt im Rampenlicht. Erstmals überhaupt trifft er auf eine Nummer 1 der Welt - und erstmals auf Djokovic, der an Major-Turnieren seit 21 Spielen und der Niederlage vor einem Jahr gegen Marco Cecchinato ungeschlagen ist. Dem Serben bietet sich in Paris die Chance, zum zweiten Mal alle vier Grand-Slam-Titel gleichzeitig in seinem Besitz zu haben. Etwas, das Roger Federer und Rafael Nadal nie geschafft haben. Nicht wenige trauen Djokovic zudem zu, Federer einst bei der Anzahl Grand-Slam-Siege zu übertreffen.

Laaksonen sieht dem Duell mit der Weltnummer 1 pragmatisch entgegen. Für ihn ist das erste Aufeinandertreffen mit Djokovic nur ein zusätzlicher Bonus, hat er doch mit dem Einzug in die 2. Runde seine Erwartungen deutlich übertroffen. Nach Roland Garros wird er das Preisgeld des gesamten letzten Jahres von 164'072 Dollar bereits deutlich übertroffen haben, zudem wird er wohl wieder in die Top 100 zurückkehren. "Mehr, als mein Bestes zu geben, kann ich von mir nicht erwarten", sagte Laaksonen bei der Medienkonferenz. "Denn jeder in diesem Raum weiss, dass Novak der bessere Spieler ist."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump kritisiert per Tweet weitere Zeugin in Impeachment-Ermittlung
International

Trump kritisiert per Tweet weitere Zeugin in Impeachment-Ermittlung

Angriff ist die beste Verteidigung: Auf den zunehmenden Druck in den Impeachment-Ermittlungen hat US-Präsident Donald Trump mit der Diskreditierung von Zeugen reagiert. Doch damit zog er gleich weitere Kritik auf sich.

Das sind mögliche Gegner der Schweiz an der EM: Deutschland ja, Holland nein.
Sport

Das sind mögliche Gegner der Schweiz an der EM: Deutschland ja, Holland nein.

Die Lostöpfe für die Auslosung der EM-Endrunde am Samstag, 30. November in Bukarest. Die Schweiz kann beispielsweise nicht auf Holland, Russland oder Weltmeister Frankreich treffen. Dafür aber auf Italien, Deutschland, Spanien, Belgien oder Titelverteidiger Portugal.

Schweizer Curlerinnen in den Halbfinals
Sport

Schweizer Curlerinnen in den Halbfinals

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni stehen an den Europameisterschaften im schwedischen Helsingborg schon nach sieben von neun Partien der Round Robin als Halbfinalistinnen fest. Mit einem 11:6 gegen Aufsteiger Estland errangen die Weltmeisterinnen Barbezat, Neuenschwander, Tirinzoni und Pätz vom CC Aarau ihren sechsten Sieg.

Keine Nachteile wegen Verzichts auf Kampfhundeverbot in Luzern
Regional

Keine Nachteile wegen Verzichts auf Kampfhundeverbot in Luzern

Der Verzicht auf ein Verbot bestimmter Hunderassen hat sich im Kanton Luzern nicht negativ ausgewirkt. Zu diesem Schluss kommt der Regierungsrat.