Aus der Schweiz weggezogen, aber mit Zuger Adresse weiter Arbeitslosengelder kassiert


Roman Spirig
Regional / 29.05.19 19:34

Ein von der Schweiz nach Spanien ausgereister Engländer soll über seine alte Adresse in Zug unrechtmässig Arbeitslosengelder bezogen haben. Nun droht im nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden eine Verurteilung und ein Landesverweis.

Symbolbild - Aus der Schweiz weggezogen, aber mit Zuger Adresse weiter Arbeitslosengelder kassiert (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Symbolbild - Aus der Schweiz weggezogen, aber mit Zuger Adresse weiter Arbeitslosengelder kassiert (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, konnte dem Beschuldigten, der offiziell in Zug lebte, eine Betreibung nicht zugestellt werden. Die Polizei nahm darauf Ermittlungen auf und forderte den Mann auf, sich beim Betreibungsamt zu melden und seine Meldeverhältnisse zu ordnen.

Der Mann meldete sich einige Tage später. Es habe sich herausgestellt, dass der Engländer nicht mehr an der angemeldeten Adresse in Zug wohnhaft sei, teilten die Strafverfolgungsbehörden mit.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann seit Oktober 2018 in Spanien angemeldet sei und mit seiner alten Zuger Adresse Arbeitslosengelder bezogen habe. Die mutmasslich unrechtmässig kassierten Versicherungsleistungen belaufen sich nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden auf rund 40'000 Franken.

Der Beschuldigte wurde festgenommen. Er sei teilweise geständig und habe freiwillig seinen Aufenthaltsstatus in der Schweiz abgegeben, heisst es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ibiza Boaty Dance
Events

Ibiza Boaty Dance

Die 2. "Ibiza Boaty Dance" auf dem Zürichsee wird gestartet. Wie beim ersten Mal erwarten euch viele Überraschungen und Top DJ's.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt
Schweiz

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt

Biologische Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastikverpackung zu kaufen. Ein Test der Stiftung Konsumentenschutz ergab, dass 83 Prozent der Bio-Gemüse in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.