Auswertung liefert keine Hinweise auf Kartelle im Schwyzer Tiefbau


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 10:00

Im Schwyzer Tief- und Strassenbau dürfte es zwischen 2009 und 2018 keine Kartelle und Preisabsprachen gegeben haben. Dies habe eine statistische Analyse der Offerten ergeben, teilte das kantonale Baudepartement am Donnerstag mit.

Auswertung liefert keine Hinweise auf Kartelle im Schwyzer Tiefbau - Symbolbild
Auswertung liefert keine Hinweise auf Kartelle im Schwyzer Tiefbau - Symbolbild

Das Tiefbauamt hatte die Analyse bei der Hochschule Luzern in Auftrag gegeben, nachdem die eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) für die Jahre 2002 bis 2009 auf illegale Preisabsprachen in den Bezirken March und Höfe gestossen war. Beteiligt waren acht Unternehmen.

Die Hochschule Luzern untersuchte nun für die Folgejahre 2009 bis 2018 sämtliche Offertverfahren. Ausgewertet wurden 153 Vergaben mit 785 Geboten. Die Resultate zeigten keine Auffälligkeiten, teilte das Tiefbauamt mit. Es könne davon ausgegangen werden, dass in diesem Zeitraum keine Preisabsprachen vorgekommen seien.

Die Vergaben und Gebote wurden gemäss der Mitteilung in mehreren Durchläufen untersucht, etwa auf die Differenz der offerierten Preise. Einzelne statistische Abweichungen stellten aber noch keinen Beleg für Unregelmässigkeiten dar, schreibt das Tiefbauamt. In Kombination mit weiteren Vergleichswerten, die auch einzelne Regionen und Unternehmen umfassten, könnten die Resultate aber Hinweise auf die Notwendigkeit vertiefter Abklärungen liefern.

Ziel solcher Analysen ist es gemäss dem Baudepartement, Anzeichen für Preisabsprachen zu erkennen. Solche Überprüfungen würden auch in Zukunft durchgeführt, um Preisabsprachen zu erschweren oder zu verunmöglichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen
Regional

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf
Schweiz

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf

Vor 20 Jahren erschütterte ein schweres Canyoning-Unglück im Berner Oberland die Welt. Im Saxetbach wurde eine Gruppe abenteuerlustiger junger Touristen mit ihren Guides von einer Flutwelle überrascht. 21 Menschen kamen ums Leben.

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent
Wirtschaft

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

Bei Novartis haben auch im zweiten Quartal die wichtigsten Medikamente das Geschäft angekurbelt. Der Umsatz kletterte um 4 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken, wie der Pharmakonzern am Donnerstag mitteilte.

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt
Schwingen

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt

Als erster der fünf Teilverbände hat der Nordostschweizer Schwingerverband für das ESAF in Zug seine Athleten nominiert.