Auto auf A1 bei St. Gallen in Brand geraten


Roman Spirig
Regional / 29.01.20 09:38

Am Dienstagabend ist auf der Autobahn A1 zwischen St. Gallen und Rheineck ein Auto in Brand geraten. Die 65-jährige Lenkerin konnte rechtzeitig anhalten und blieb unverletzt.

Auto auf A1 bei St. Gallen in Brand geraten (Foto: KEYSTONE /  / )
Auto auf A1 bei St. Gallen in Brand geraten

Bei der Fahrt auf der Autobahn bemerkte die Lenkerin, dass Flammen aus dem Motorraum stoben. Sie habe auf dem Pannenstreifen angehalten und die Notrufzentrale verständigt, teilte die St. Galler Polizei am Mittwoch mit.

Die Feuerwehr konnten den Brand rasch löschen. Das Auto erlitt einen Totalschaden. Vermutet wird eine technische Ursache.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

1040 Coronainfizierte in der Zentralschweiz
Regional

1040 Coronainfizierte in der Zentralschweiz

In der Zentralschweiz ist die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen am Wochenende auf über 1000 geklettert. Nach Angaben der sechs Kantone war bis am Montag bei 1040 Personen der Erreger nachgewiesen worden.

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit
Schweiz

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit

Auch für Kulturschaffende will der Bundesrat die Folgen der Covid-19-Pandemie abfedern. Dafür hatte er bereits am 20. März ein Massnahmenpaket beschlossen. Jetzt stehen die Mittel bereit, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) am Montag mitteilte.

Sportwetten-Ausfälle treffen auch Premier-League-Klubs
Sport

Sportwetten-Ausfälle treffen auch Premier-League-Klubs

Grossbritannien ist als Mekka für Sportwetten durch die Einstellung von Sportwettkämpfen aufgrund des Coronavirus stark betroffen.

Zürcher Regierung gegen flächendeckende Schliessung von Baustellen
Schweiz

Zürcher Regierung gegen flächendeckende Schliessung von Baustellen

Die Zürcher Regierung ist gegen eine flächendeckende Schliessung von Baustellen, wie sie von der Gewerkschaft Unia in einer Petition gefordert wird. Die Wirtschaft dürfe auch in der Corona-Krise nicht komplett zum Stillstand kommen, findet die Exekutive.