Auto brennt im Unterstand eines Einfamilienhauses in Ermensee aus


Roman Spirig
Regional / 27.01.20 11:17

Ein Auto ist am Sonntagmittag in einem Unterstand eines Einfamilienhauses in Ermensee aus noch unbekannten Gründen komplett ausgebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Carport und das Haus wurden jedoch stark beschädigt.

Auto brennt im Unterstand eines Einfamilienhauses in Ermensee aus (Foto: Luzerner Polizei)
Auto brennt im Unterstand eines Einfamilienhauses in Ermensee aus (Foto: Luzerner Polizei)

Auch umliegende Gebäude erlitten durch die Hitzeabstrahlung zum Teil Schäden, teilte die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mit. Die Brandursache werde von den Branddetektiven der Luzerner Polizei abgeklärt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Novartis verkauft US-Generika-Sparten von Sandoz nun doch nicht
Wirtschaft

Novartis verkauft US-Generika-Sparten von Sandoz nun doch nicht

Der Basler Pharmakonzern Novartis und der Generikahersteller Aurobindo Pharma haben ihren Vertrag über den Verkauf der Sandoz US-Generika- und Dermatologie-Sparten im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst.

Bundesrat will Umsatzeinbussen nicht entschädigen
Schweiz

Bundesrat will Umsatzeinbussen nicht entschädigen

Der Bundesrat erwägt, die Unterstützung für die Wirtschaft auszubauen. Profitieren sollen insbesondere Selbständige, die wegen der Coronavirus-Pandemie ihr Einkommen verloren haben. Nicht rückzahlbare Entschädigungen für Betriebe lehnt er aber ab.

Stadt Luzern sperrt mehrere Bereiche beim Seebecken ab
Regional

Stadt Luzern sperrt mehrere Bereiche beim Seebecken ab

Weil immer noch zuviele Menschen auf Plätzen und Flanierzonen unterwegs sind, sperrt die Stadt Luzern ab Samstag verschiedene öffentliche Räume rund um das Seebecken. Menschen von ausserhalb sollen die Stadt am Wochenende und in den Osterferien meiden.

Menschen missachten Corona-Anweisungen: 39 Fälle in St. Gallen
Schweiz

Menschen missachten Corona-Anweisungen: 39 Fälle in St. Gallen

Im Kanton St. Gallen ist es in den vergangenen 24 Stunden zu zahlreichen Verstössen gegen Behördenanweisungen wegen der Coronavirus-Pandemie gekommen. Die Polizei intervenierte bei Kontrollen in 39 Fällen, weil es zu grösseren Menschenansammlungen gekommen war.