Autofahrer nach Unfall mit sechs Toten im Südtirol festgenommen


Roman Spirig
Regional / 05.01.20 13:13

Ein Auto ist im Südtirol in eine Gruppe junger deutscher Touristen gefahren. Dabei wurden sechs Menschen tödlich verletzt. Der 27-jährige Fahrer war nach Medienberichten wahrscheinlich betrunken. Er wurde festgenommen.

Autofahrer nach Unfall mit sechs Toten im Südtirol festgenommen (Foto: KEYSTONE / AP / HELMUT MOLING)
Autofahrer nach Unfall mit sechs Toten im Südtirol festgenommen (Foto: KEYSTONE / AP / HELMUT MOLING)

Bei den Opfern handelt es sich nach Medienberichten um junge Menschen zwischen 20 und 25 Jahren. Die Gruppe habe nach einem Abend in einem Lokal an einem Reisebus in Luttach in der Nähe von Bruneck gestanden, als das Auto in die Gruppe gerast sei, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Sechs Personen seien in der Nacht zu Sonntag sofort gestorben, vier seien schwer verletzt worden. Eine Frau sei mit einem Helikopter in ein Spital nach Innsbruck in Österreich geflogen worden. Insgesamt wurden laut Feuerwehr elf Menschen verletzt.

Die Polizei geht von einem Unfall und nicht von einer absichtlichen Tat aus. Der 27 Jahre alte einheimische Fahrer eines Audi TT habe nach ersten Informationen einen sehr hohen Alkoholgehalt im Blut gehabt und sei sehr schnell unterwegs gewesen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Sonntagmorgen.

Der Fahrer des Unfallwagens habe nach einem ersten Test mehr als 1,9 Promille Alkohol im Blut gehabt, berichtete die Nachrichtenagentur DPA. Er werde auch auf Drogen untersucht. Der Mann aus Kiens sei im Spital für weitere Untersuchungen. Er ist gemäss einem Medienbericht festgenommen worden. Ihm werde Tötung im Strassenverkehr vorgeworfen.

Das Auto sei gegen 1.00 Uhr nachts in die Gruppe gefahren, wie ein Polizeisprecher aus Bozen der DPA am Sonntag sagte. Die Polizei sei dabei zu ermitteln, wie das Unglück geschah. Dem Sender Rai Südtirol berichtete, das Fahrzeug sei in eine Gruppe aus 17 Menschen gerast.

160 Einsatzkräfte waren dem Bericht zufolge im Einsatz. Helmut Abfalterer von der Feuerwehr schilderte der "Tageszeitung Online" schlimme Szenen: "Es hat ausgesehen wie auf einem Schlachtfeld."

"Das neue Jahr beginnt mit dieser schrecklichen Tragödie", sagte der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher auf einer Pressekonferenz in Luttach. "Wir sind alle geschockt." Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete von der Pressekonferenz, die Gruppe komme aus dem nördlichen Deutschland. Das deutsche Auswärtige Amt äusserte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Vorfall.

Die Gegend liegt in Italien an der österreichischen Grenze und ist als Ski- und Wintersportgebiet bekannt. Luttach ist ein Dorf der Gemeinde Ahrntal, das etwas mehr als tausend Einwohner hat. Es liegt in der Nähe von Bruneck. Der Ort ist bekannt bei deutschen Jugendgruppen, die zum Skifahren kommen. In dem Ort gab es nach DPA-Informationen seit längerem Klagen über Autos, die auf der Hauptstrasse rasen und über mangelnde Kontrollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Gemeinden wählen trotz Corona-Krise
Regional

Luzerner Gemeinden wählen trotz Corona-Krise

Trotz Corona-Krise finden die kommunalen Gesamterneuerungswahlen im Kanton Luzerner am (heutigen) Sonntag statt. In der Stadt Luzern kommt es zum Angriff auf das Amt des Stadtpräsidenten. Bis hier die Resultate vorliegen, dürfte es aber Tage dauern.

Corona-Krise: Spanien verschärft Ausgangs-beschränkungen weiter
International

Corona-Krise: Spanien verschärft Ausgangs-beschränkungen weiter

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat im Kampf gegen das Coronavirus eine weitere Verschärfung der bereits seit zwei Wochen geltenden Ausgangsbeschränkungen angekündigt.

Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee wird vollständig eingestellt
Regional

Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee wird vollständig eingestellt

Die Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee kommt zum Erliegen. Ab Samstag verkehren keine Kursschiffe mehr.

Trump machen hohe Einschaltquoten seiner Pressebriefings stolz
International

Trump machen hohe Einschaltquoten seiner Pressebriefings stolz

US-Präsident Donald Trump ist stolz auf die hohen Einschaltquoten seiner täglichen Pressebriefings zur Coronavirus-Pandemie. Dass seine Zuschauerzahlen derart hoch seien, mache die Medienlandschaft "verrückt", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter.