Autoversicherung bleibt für gewisse Nationalitäten teuer


News Redaktion
Wirtschaft / 08.07.20 10:08

Seit Jahren sinken die Prämien für Autoversicherungen. Einige zahlen für die gleichen Leistungen aber immer noch das Vielfache als andere. Vor allem Junglenker ausländischer Nationalität werden zur Kasse gebeten.

Junglenker blochen und blechen mehr. (Symboldild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Junglenker blochen und blechen mehr. (Symboldild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung des Vergleichsportals bonus.ch. Anfang Juni wurden die Tarife grosser Versicherer für 18-, 30- und 70-jährige ausgewertet: In 2020 wird das Niveau der Autoversicherungsprämien weiter sinken. Einige Profile zahlen jedoch immer noch viel mehr als andere für die gleichen Leistungen, heisst es in einem Communiqué vom Mittwoch.

Als Grund für die immer grösseren Unterschiede nennt der Vergleichsdienst die laufende Anpassung der Tarife. Diese sei unerlässlich, um dem immer stärker werdenden Wettbewerb gerecht zu werden. Und dank Algorithmen und Digitalisierung gestalte sich dies wesentlich leichter und schneller als früher.

Daraus ergeben sich unangenehmen Folgen für gewisse Nationalitäten. Der Unterschied zwischen einem 18-jährigen Schweizer Lenker und einem gleichaltrigen serbischen Lenker ist frappant: Letzterer muss laut bonus.ch im Durchschnitt mit einem Zuschlag von 83 Prozent rechnen: Im extremsten Fall seien die Preise fast drei Mal so hoch wie die für einen jungen Schweizer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Gesundheitsminister zu Besuch in Taiwan - Peking empört
International

US-Gesundheitsminister zu Besuch in Taiwan - Peking empört

Als ranghöchstes Mitglied einer US-Regierung seit mehr als 40 Jahren, ist Gesundheitsminister Alex Azar am Sonntag zu einem Besuch in Taiwan eingetroffen. Azar will sich unter anderem über die Erfolge der ostasiatischen Inselrepublik im Kampf gegen die Corona-Pandemie informieren.

Wölfe reissen 19 Schafe auf Alp oberhalb von Mels
Regional

Wölfe reissen 19 Schafe auf Alp oberhalb von Mels

Wölfe haben oberhalb der Alp Gafarra in der Gemeinde Mels SG 19 Schafe gerissen oder so schwer verletzt, dass sie vom Leiden erlöst werden mussten. Ende Juli waren bereits im benachbarten Schilstal zahlreiche Schafe gerissen worden.

Flanieren an der Seine mit Maske - Neue Regel tritt in Paris in Kraft
International

Flanieren an der Seine mit Maske - Neue Regel tritt in Paris in Kraft

Im Kampf gegen das Coronavirus gilt nun auch in Paris eine Maskenpflicht an zahlreichen öffentlichen Orten im Freien. Seit Montag 8.00 Uhr ist das Tragen der Corona-Schutzmaske dort für alle Menschen, die älter als elf Jahre sind, verpflichtend.

Altersmediziner fordert nationales Schutzkonzept für Altersheime
Schweiz

Altersmediziner fordert nationales Schutzkonzept für Altersheime

Alte Menschen in Heimen sind von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Die Sterblichkeit ist gerade hier besonders hoch. Der Altersmediziner Andreas Stuck fordert deshalb ein nationales Schutzkonzept für Alters- und Pflegeheime.