Baar: Sika investiert in Fabrik im Norden Kolumbiens


Roman Spirig
Wirtschaft / 23.01.20 08:02

Sika hat in ein Bauchemiewerk in der kolumbianischen Stadt Barranquilla investiert. Die Fabrik stellt Betonzusatzmittel, Flüssigmembranen auf Acrylbasis und Mörtel her und beliefert Kunden in der ganzen Karibik und im Norden Kolumbiens.

Baar: Sika investiert in Fabrik im Norden Kolumbiens (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Baar: Sika investiert in Fabrik im Norden Kolumbiens (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die bereits bestehende Fabrik in der viertgrössten Stadt Kolumbiens sei an einen neuen Standort verlagert und erweitert worden, teilte der Bauchemiekonzern am Donnerstag mit. Im Rahmen des Umzugs seien die Produktionsanlagen modernisiert, die Produktionskapazitäten stark erweitert und ein Schulungszentrum für Kunden etabliert worden.

Mit der Investition erhofft sich Sika, die Kunden im Norden Kolumbiens und in der gesamten Karibikregion besser bedienen zu können. Sika unterhält in Kolumbien weitere Werke.

Weil in Kolumbien die Strassenverkehrs-, Energie- und Versorgungsinfrastruktur stetig zunehme, sei das Land einer der attraktivsten Infrastrukturmärkte in Lateinamerika, heisst es. Laut den Angaben gehen Schätzungen in den nächsten Jahren von einem jährlichen Wachstum der kolumbianischen Bauindustrie von knapp 4 Prozent aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flash-Back in der Sportpause: Jünger war keine Nummer 1: Hingis auf dem Tennis-Thron
Sport

Flash-Back in der Sportpause: Jünger war keine Nummer 1: Hingis auf dem Tennis-Thron

Am 29. März 1997 feiert Martina Hingis in Key Biscayne gegen Monica Seles den 30. Sieg in Folge seit Anfang Jahr. Zwei Tage danach wird sie mit 16 Jahren, 6 Monaten die jüngste Nummer 1 der Welt.

Neuinfektionen mit Virus in Südkorea sinkt auf unter 100
International

Neuinfektionen mit Virus in Südkorea sinkt auf unter 100

Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea ist wieder auf unter 100 gesunken. Am Mittwoch seien 89 Menschen positiv auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Donnerstag mit.

EDA hat bereits 2000 Reisende in die Schweiz zurückgeholt
Schweiz

EDA hat bereits 2000 Reisende in die Schweiz zurückgeholt

Die Rückholaktion des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) von Schweizern im Ausland dauert an. Bisher hat das EDA mit 13 Flügen aus Lateinamerika, Afrika und Asien rund 2000 Schweizerinnen und Schweizer zurückgebracht.

Huawei wächst trotz Handelskrieg mit den USA zweistellig
Wirtschaft

Huawei wächst trotz Handelskrieg mit den USA zweistellig

Der umstrittene chinesische Hightech-Gigant Huawei hat im vergangenen Jahr ungeachtet der US-Handelssanktionen seinen Umsatz steigern können. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Shenzen mit.