Baar: Sika investiert in Fabrik im Norden Kolumbiens


Roman Spirig
Wirtschaft / 23.01.20 08:02

Sika hat in ein Bauchemiewerk in der kolumbianischen Stadt Barranquilla investiert. Die Fabrik stellt Betonzusatzmittel, Flüssigmembranen auf Acrylbasis und Mörtel her und beliefert Kunden in der ganzen Karibik und im Norden Kolumbiens.

Baar: Sika investiert in Fabrik im Norden Kolumbiens (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Baar: Sika investiert in Fabrik im Norden Kolumbiens (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die bereits bestehende Fabrik in der viertgrössten Stadt Kolumbiens sei an einen neuen Standort verlagert und erweitert worden, teilte der Bauchemiekonzern am Donnerstag mit. Im Rahmen des Umzugs seien die Produktionsanlagen modernisiert, die Produktionskapazitäten stark erweitert und ein Schulungszentrum für Kunden etabliert worden.

Mit der Investition erhofft sich Sika, die Kunden im Norden Kolumbiens und in der gesamten Karibikregion besser bedienen zu können. Sika unterhält in Kolumbien weitere Werke.

Weil in Kolumbien die Strassenverkehrs-, Energie- und Versorgungsinfrastruktur stetig zunehme, sei das Land einer der attraktivsten Infrastrukturmärkte in Lateinamerika, heisst es. Laut den Angaben gehen Schätzungen in den nächsten Jahren von einem jährlichen Wachstum der kolumbianischen Bauindustrie von knapp 4 Prozent aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basel zeigt auf Zypern sein Europacup-Gesicht
Sport

Basel zeigt auf Zypern sein Europacup-Gesicht

Im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League auf Zypern zeigt der FC Basel sein Europacup-Gesicht. Dank dem 3:0 bei APOEL Nikosia stehen die Basler mit einem Bein in den Europa-League-Achtelfinals.

Letzte Mammuts auf der Wrangelinsel litten an genetischen Defekten
International

Letzte Mammuts auf der Wrangelinsel litten an genetischen Defekten

Auf der Wrangelinsel im arktischen Ozean starben vor rund 4000 Jahren die letzten Wollhaarmammuts aus - wahrscheinlich die letzten ihrer Art weltweit. Die Tiere litten an einer Vielfalt genetischer Defekte, welche unter anderem die Fortpflanzung beeinträchtigten.

Regional

"Es ist eine Grauzone!" Phänomen Fasnacht: Warum gehen wir eigentlich hin?

Bei vielen ist die Fasnacht das erste, was im Kalender markiert wird. Jahr für Jahr strömen die Massen ins bunte Konfetti-Treiben, schminken und verkleiden sich, feiern mit Freunden und wildfremden Menschen zugleich. Warum tun wir das? Spät abends in Stans gibt es erstaunliche Antworten.

Ansturm auf Leonardo-Schau: Louvre erstmals auch nachts offen
International

Ansturm auf Leonardo-Schau: Louvre erstmals auch nachts offen

Ungewöhnlicher Abschluss der grossen Leonardo-Schau in Paris: Der Louvre bleibt am Wochenende auch nachts geöffnet, um Tausenden Interessierten noch den Besuch zu ermöglichen. "Das gibt es zum ersten Mal im Louvre", sagte Museumsdirektor Jean-Luc Martinez.