Bärtsch zur Nichtwahl: "Zu früh für nachhaltige Politik im Kanton Luzern"


Roman Spirig
Regional / 19.05.19 15:06

Die Kandidatin der Grünen, Korintha Bärtsch, hat sich enttäuscht über die verpasste Wahl in den Luzerner Regierungsrat geäussert. Es sei offenbar zu früh für eine nachhaltige Politik im Kanton Luzern.

Bärtsch zur Nichtwahl: Zu früh für nachhaltige Politik im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bärtsch zur Nichtwahl: Zu früh für nachhaltige Politik im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Für ihre Partei seien die über 50'000 Stimmen, die sie erhalten habe, zwar ein "Bombenresultat", sagte Bärtsch gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Trotzdem sei es bedauerlich, dass in der Regierung erneut ein grosser Teil der Kantonsbevölkerung nicht vertreten sei.

Für eine vertiefte Analyse des Resultats sei es noch zu früh. Sie habe zwar mehr Stimmen erzielt als im ersten Wahlgang, allerdings habe ihr Konkurrent Marcel Schwerzmann (parteilos) noch stärker zulegen können. Denkbar sei, dass FDP- und CVP-Wähler die Mitte stärken wollten und sie zusammen mit Schwerzmann auf die Liste gesetzt hätten, was ihr im direkten Vergleich geschadet haben könnte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Seepromenade in Meggen wird nicht verkehrsfrei
Regional

Seepromenade in Meggen wird nicht verkehrsfrei

In der Gemeinde Meggen wird die Seepromenade zu einem naturnahen Begegnungs-, Ruhe- und Baderaum aufgewertet. Verkehrsfrei wird die Seestrasse aber nicht.

Newsletter abonnieren und von exklusiven Ticketverlosungen profitieren
Regional

Newsletter abonnieren und von exklusiven Ticketverlosungen profitieren

Freue dich wöchentlich über exklusive Ticketverlosungen, aktuelle News, interessante Podcasts und sei up to date über kommende Events mit dem Radio Sunshine Newsletter.

Berns Rotgrüne feiern Stöckli-Wiederwahl mit Sommaruga
Schweiz

Berns Rotgrüne feiern Stöckli-Wiederwahl mit Sommaruga

Zusammen mit SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga haben Berns Rotgrüne am Sonntag die Wiederwahl von Hans Stöckli (SP) als Ständerat gefeiert. In der Kronenbar in der Altstadt stiessen Sozialdemokraten und Grüne auf das Wahlergebnis an.

Klima-Aktivisten blockieren Privatjet-Terminal in Genf
Schweiz

Klima-Aktivisten blockieren Privatjet-Terminal in Genf

Rund 100 Aktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion blockieren seit Samstagmittag friedlich das Flugzeugterminal für Privatjets am Flughafen Genf. Die Polizei ist vor Ort, hat aber bisher aber nicht interveniert.