Bauernverband geht von genügend freiwilligen Erntehelfern aus


News Redaktion
Schweiz / 09.04.20 09:57

Der Schweizerische Bauernverband (SBV) geht von genügend freiwilligen Helfern für die bevorstehenden Ernten aus. Genaue Zahlen über den Bedarf respektive die bereits engagierten Erntehelfer gibt es jedoch keine.

Derzeit besteht laut dem Bauernverband offenbar kein Mangel an freiwilligen Erntehelfern, zumal auch ausländische Arbeitskräfte immer noch unter gewissen Bedingungen in die Schweiz einreisen können. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Derzeit besteht laut dem Bauernverband offenbar kein Mangel an freiwilligen Erntehelfern, zumal auch ausländische Arbeitskräfte immer noch unter gewissen Bedingungen in die Schweiz einreisen können. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Wir wissen, wieviele wir benötigen: Es sind mehrere tausend bis maximal 10000 Erntehelfer, sagte Bauernverbands-Sprecherin Sandra Helfenstein. Aber genaue Zahlen darüber, wie hoch der Bedarf effektiv noch sei, gebe es nicht.

So sei es heute immer noch möglich, in die Schweiz einzureisen. Wer über einen Arbeitsnachweis und eine Niederlassungsbewilligung verfüge, könne nach wie vor in die Schweiz kommen. Und im Fall der Portugiesen, die oft auf den Feldern anzutreffen sind, sei es sogar möglich, weiterhin von Portugal in die Schweiz zu fliegen.

Wieviele dieser ausländischen Erntehelfer jedoch in die Schweiz kämen, sei weitgehend unbekannt. Wir dürften aber voraussichtlich kein Problem haben, zumal sich auch viele Freiwillige melden, sagte sie weiter. Die Freiwilligen müssten zwar angelernt werden, was mit einem zusätzlichen Aufwand verbunden sei. Offensichtlich klappe dies aber gut.

Falls sich dann zur Haupterntezeit Ende April und im Mai wider erwarten doch noch Probleme bei der Rekrutierung von Erntehelfern einstellen sollten, so werde der Bauernverband einen neuen Appell für Freiwillige lancieren.

Landwirtschaftsminister Guy Parmelin hatte in einem Interview der Schweizer Illustrierten dazu aufgerufen: Geht auf die Felder den Bauern helfen. Gerade für Kurzarbeitende kann ein solcher temporärer Job attraktiv sein, zumal der Bundesrat entschieden hat, dass Zwischenbeschäftigungen nicht mehr an die Kurzarbeitsentschädigung angerechnet werden.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Rezession trifft Frankreich und Italien besonders hart
Wirtschaft

Corona-Rezession trifft Frankreich und Italien besonders hart

Der Wirtschaftseinbruch hat Frankreich und Italien besonders hart getroffen. Bereits im ersten Quartal brach die Wirtschaft dort im Vergleich zum Vorquartal jeweils um 5,3 Prozent ein, wie die Statistikbehörden der beiden Länder am Freitag berichteten.

Brennendes Auto in Chur
Schweiz

Brennendes Auto in Chur

Am frühen Donnerstagmorgen ist in Chur an der Haldensteinerstrasse ein Auto in Brand geraten. Es wurde total zerstört.

Spitaldirektor in der Waadt tritt nach Finanzfiasko zurück
Schweiz

Spitaldirektor in der Waadt tritt nach Finanzfiasko zurück

Das finanzielle Fiasko des Waadtländer Spitals in Rennaz hat personelle Konsequenzen. Der zuletzt scharf kritisierte Spitaldirektor, Pascal Rubin, tritt zurück.

Mutmasslich zu wenig Corona-Schutz: Anzeige gegen Mario Fehr
Schweiz

Mutmasslich zu wenig Corona-Schutz: Anzeige gegen Mario Fehr

Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) hat eine Strafanzeige am Hals: Abgewiesene Asylsuchende sowie linksorientierte Juristen haben ihn bei der Oberstaatsanwaltschaft angezeigt, weil er in den kantonalen Notunterkünften zu wenig für den Schutz vor Corona getan habe.