Bauma: Hoher Sachschaden nach Brand in unbewohntem Einfamilienhaus


News Redaktion
Schweiz / 29.05.20 14:44

Beim Brand in einem nicht mehr bewohnten Einfamilienhaus ist am Donnerstagabend in Bauma ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Bei einem Brand ist ein leerstehendes Einfamilienhaus in Bauma stark beschädigt worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EDDY RISCH)
Bei einem Brand ist ein leerstehendes Einfamilienhaus in Bauma stark beschädigt worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EDDY RISCH)

Der Brand wurde kurz vor 19 Uhr vom Besitzer des Hauses gemeldet, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Obwohl die schnell ausgerückte Feuerwehr das Feuer rasch unter Kontrolle brachte, entstand am Haus grosser Sachschaden.

Die genaue Brandursache ist zurzeit nicht bekannt. Spezialisten der Brandermittlungsgruppe der Kantonspolizei untersuchen den Vorfall.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto bei Splügen GR komplett ausgebrannt
Schweiz

Auto bei Splügen GR komplett ausgebrannt

Auf der A13 ist am Samstagvormittag ein Auto komplett ausgebrannt. Nach Angaben der Kantonspolizei Graubünden war der 51-jährige Fahrer mit einem Anhänger von Splügen in Richtung San Bernardino unterwegs, als er Flammen im Motorraum bemerkte.

11,08 und 10,11 Sekunden im 100-m-Lauf
Sport

11,08 und 10,11 Sekunden im 100-m-Lauf

Die Sprint-Asse Ajla Del Ponte und Silvan Wicki nutzen die vorteilhaften Bedingungen in Bulle zu Top-Leistungen.

Drei Freiburger Alpabzüge wegen Coronavirus abgesagt
Schweiz

Drei Freiburger Alpabzüge wegen Coronavirus abgesagt

Das Coronavirus bremst auch traditionelle Alpabzüge im Kanton Freiburg: Jene von Charmey, Albeuve und Semsales, welche zu den wichtigsten der Schweiz gehören, finden in diesem Jahr nicht statt.

Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder
Schweiz

Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder

In Graubünden ist die Begeisterung in der Politik für die Porta Alpina neu entflammt. Auch der ägyptische Investor Samih Sawiris sähe den unterirdischen Bahnhof im Gotthard-Basistunnel lieber heute als morgen gebaut.