Beat Feuz zum vierten Mal Zweiter in der Streif-Abfahrt - Sieg für Matthias Mayer


Roman Spirig
Sport / 25.01.20 14:45

Beat Feuz schafft es auch in Kitzbühel auf das Abfahrts-Podest. Er muss aber weiter auf seinen ersten Sieg auf der legendären Streif warten. Der Emmentaler wird wie 2016, 2018 und 2019 Zweiter.

Beat Feuz zum vierten Mal Zweiter in der Streif-Abfahrt - Sieg für Matthias Mayer (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)
Beat Feuz zum vierten Mal Zweiter in der Streif-Abfahrt - Sieg für Matthias Mayer (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)

Der Sieger 2020 heisst Matthias Mayer. 22 Hundertstel war der Österreicher im wichtigsten Rennen des Winters schneller als Feuz und Vincent Kriechmayr, die sich den 2. Platz teilten. Hinter Feuz und Kriechmayr verpassten die Franzosen Johan Clarey und Maxence Muzaton die Podestränge knapp.

In Abwesenheit des mit einem Kreuzbandriss lange ausfallenden Vorjahressiegers Dominik Paris zeigte Feuz eine gute Fahrt. Selbst befand er im SRF-Interview aber, mit zu wenig Überzeugung und im Steilhang zu Vorsichtig gefahren zu sein. In jenem Bereich schuf Mayer tatsächlich die entscheidende Differenz. Dennoch: Zum 17. Mal in den letzten 19. Abfahrten und jedes Mal in dieser Saison schaffte es der Schangnauer auf das Podest - angesichts der vielen Unwägbarkeiten eine fabelhafte Bilanz.

Mayer seinerseits gesellt sich mit seinem Triumph wie Kjetil Jansrud am Vortag zum nun neunköpfigen Kreis jener Athleten, die in Kitzbühel sowohl eine Abfahrt und einen Super-G gewannen. Den Super-G hatte der 29-jährige Doppel-Olympiasieger aus Kärnten vor drei Jahren für sich entschieden.

Für Mayer ist es der achte Weltcupsieg und bereits der dritte in dieser Saison. Anfang Saison hat er den Super-G von Lake Louise gewonnen und am letzten Sonntag überraschend die Kombination von Wengen. Dass die Form auch für Kitzbühel stimmt, hat er am Freitag mit Platz 2 im Super-G gezeigt.

Zweitbester Schweizer war Carlo Janka als Zehnter, fünf Plätze vor Niels Hintermann. Gilles Roulin und Ralph Weber folgten auf den Rängen 18 und 19. Mauro Caviezel musste sich nach einer fehlerbehafteten Fahrt mit Rang 24 begnügen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

80-Jähriger in Weinfelden im eigenen Haus überfallen und gefesselt
Schweiz

80-Jähriger in Weinfelden im eigenen Haus überfallen und gefesselt

In Weinfelden ist am Donnerstagmittag ein 80-jähriger Mann in seinem Haus von zwei Einbrechern überwältigt und gefesselt worden. Nach der Flucht der Täter konnte er sich befreien und die Polizei alarmieren.

Nawalny im
International

Nawalny im "Spiegel"-Interview: Putin steht hinter der Vergiftung

Nach seiner Vergiftung hat der Kremlgegner Alexej Nawalny in einem "Spiegel"-Interview den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Tat verantwortlich gemacht.

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup
Sport

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup

Die Tampa Bay Lightning sind zum zweiten Mal Stanley-Cup-Sieger. Das Team aus Florida gewinnt die Final-Serie gegen die Dallas Stars dank einem 2:0 im sechsten Spiel 4:2.

Urserner Schule und Schule in Ägypten gehen Partnerschaft ein
Regional

Urserner Schule und Schule in Ägypten gehen Partnerschaft ein

Die Kreisschule Ursern geht mit einer deutschsprachigen Schule in El Gouna in Ägypten in den nächsten zwei Schuljahren eine neue Partnerschaft ein. So sollen sich die Schülerinnen und Schüler beispielsweise virtuell austauschen oder an einem gemeinsamen Projekt arbeiten.