Begehbare Zeichnungen und unbrauchbare Möbel


Roman Spirig
Regional / 28.02.20 12:03

Das Kunstmuseum Luzern zeigt bis am 21. Juni 2020 Werke von Marion Baruch. Die Retrospektive "innenausseninnen" zeigt die Offenheit und Neugier der 1929 geborenen Künstlerin.

Begehbare Zeichnungen und unbrauchbare Möbel (Foto: KEYSTONE /  / )
Begehbare Zeichnungen und unbrauchbare Möbel

Marion Baruch war 1929 in Rumänien geboren worden. Mit 20 wanderte sie nach Israel aus, wo sie Kunst studierte, und wo sie auch zwei Mal heiratete. Ihr Studium setzte sie in Italien fort. Später lebte sie in Grossbritannien und Frankreich. Heute lebt die Künstlerin im norditalienischen Gallarate.

Baruch fertigte ab 1966 Stahlskulpturen. Das Kunstmuseum Luzern bezeichnet diese als filigrane, begehbare Zeichnungen, die berührt und benutzt werden dürfen. Später schuf Baruch Objekte wie Ron Ron oder Lorenz, unbrauchbare Möbel, die in der Welt der Erwachsenen zu Spielzeugen werden. 2009 räumte sie für ihr Kunstprojekt une chambre vide ein Zimmer ihrer Wohnung und lud darin während eines Monats jeden Nachmittag zum Gespräch ein.

Baruchs Kunst bestehe darin, eine einladende Offenheit zu schaffen, schreibt das Kunstmuseum. Der Betrachter werde eingeladen, seinen Sinnen mehr Raum zu gewähren.

Dies spiegelt sich auch im Ausstellungstitel innenausseninnen wider. Das aussen befindet sich hier im Innern des Wortes. Innen und Aussen greifen ineinander. innenausseninnen bezeichne eine Suche nach einer Perspektive, schreibt das Kunstmuseum.

Ab 1988 firmierte Baruch ihre Kunst mit Name Diffusion. Name Diffusion wurde als Firma sogar im Handelsregister eingetragen. Name Diffusion war somit ein Kunstwerk in der Geschäftswelt. Auch hier vermengen sich das Innen und Aussen der einen Welt mit dem Innen und Aussen der anderen Welt.

In den letzten Jahren fertigte die Künstlerin Werke aus Textilabfällen. Dies hat auch mit dem Verlust ihrer Sehkraft zu tun. Der Kontrast dunkler Stoffe auf weissem Grund erlaube es ihr, raumfassende Installationen zu realisieren, schreibt das Kunstmuseum. Das Resultat seien wiederum begehbare Bilder.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Timmermans: EU bleibt bei Zeitplan für neues Klimaziel
International

Timmermans: EU bleibt bei Zeitplan für neues Klimaziel

Trotz der Verschiebung der Weltklimakonferenz will die EU-Kommission an ihrem Zeitplan festhalten und bis September ein neues europäisches Klimaziel für 2030 präsentieren. Dies kündigte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am späten Mittwochabend in Brüssel an.

Leichen in Strassen: Menschenrechtler besorgt über Lage in Ecuador
International

Leichen in Strassen: Menschenrechtler besorgt über Lage in Ecuador

Nach Berichten über Leichen in den Strassen der Wirtschaftsmetropole Guayaquil hat sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission (Cidh) besorgt über den Umgang Ecuadors mit der Corona-Pandemie gezeigt.

Banken haben bereits Corona-Kredite über 14,3 Milliarden vergeben
Wirtschaft

Banken haben bereits Corona-Kredite über 14,3 Milliarden vergeben

Die Schweizer Banken haben bereits Covid-19-Kredite mit einem Volumen von rund 14,3 Milliarden Franken vergeben. In der Zeit vom 26. März bis zum 2. April seien insgesamt 76'034 Kreditvereinbarungen abgeschlossen worden.

Elektrizitätswerk Nidwalden mit deutlich höherem Unternehmensgewinn
Wirtschaft

Elektrizitätswerk Nidwalden mit deutlich höherem Unternehmensgewinn

Das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) hat 2019 einen Gewinn von 12,2 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 29,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Strombeschaffung fiel markant günstiger aus.