Beschwerde gegen Obwaldner Oberstaatsanwältin abgeschlossen


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 12:00

Die Aufsichtsbeschwerde gegen die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin ist abgeschlossen. Zum Resultat der Untersuchung macht die zuständige Rechtspflegekommission (RPK) aber noch keine Angaben.

Beschwerde gegen Obwaldner Oberstaatsanwältin abgeschlossen
Beschwerde gegen Obwaldner Oberstaatsanwältin abgeschlossen

Nach Unstimmigkeiten im Team waren im vergangenen Sommer gegen die Oberstaatsanwältin eine Strafanzeige und eine Aufsichtsbeschwerde eingegangen. Die Anzeige, die von einem ausserkantonalen Staatsanwalt behandelt wird, sei noch hängig, sagte RPK-Präsident Albert Sigrist (SVP) am Donnerstag im Parlament.

Die Aufsichtsbeschwerde dagegen, die vom Obergericht behandelt wurde, sei mittlerweile abgeschlossen, die RPK und der Departementsvorsteher hätten seit vergangenem Montag Kenntnis vom Resultat. Dieses werde nun analysiert, zum Inhalt mache man derzeit noch keine Angaben.

Im Rahmen der Behandlung des Amtsberichts über die Rechtspflege 2018, von dem das Parlament am Ende einstimmig Kenntnis nahm, drückten zudem sämtliche Fraktionen ihre Sorge über die Pendenzen beim Kantonsgerichtspräsidium 2 aus. Diese sei ein Dauerthema und habe trotz Entlastungsmassnahmen, etwa durch die Bewilligung einer Aushilfsgerichtsschreiberin, nicht genügend reduziert werden können.

Die CVP-Sprecherin sagte, es könne nicht so weitergehen. "Wir schauen dem schon länger zu." Die RPK müsse ein Auge darauf halten und allenfalls handeln.

Eine negative Bilanz weisen die Gerichte bei den Beschwerden vor Bundesgericht auf, wie RPK-Präsident Sigrist bemerkte. Demnach wurden im vergangenen Jahr acht Beschwerden aus Obwalden vom Bundesgericht ganz oder teilweise gutgeheissen. Die rechtliche Würdigung dieses Zustandes müsse er aber den Juristen überlassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SC Kriens liefert Luzerner Polizei künftig Geld ab
Regional

SC Kriens liefert Luzerner Polizei künftig Geld ab

Der SC Kriens zahlt künftig an die Einsätze, die die Luzerner Polizei an den Heimspielen leistet. Der b-klassige Fussballclub hat mit dem Kanton eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen.

War es eher Verleumdung? Rickli-Rap geht zurück ans Berner Obergericht
Regional

War es eher Verleumdung? Rickli-Rap geht zurück ans Berner Obergericht

Das Berner Obergericht muss sich noch einmal mit dem Rickli-Rap auseinandersetzen und prüfen, ob statt übler Nachrede allenfalls Verleumdung vorliegt. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Berner Generalstaatsanwaltschaft teilweise gutgeheissen.

Polizeihund stellt in Luzern mutmasslichen Angreifer
Regional

Polizeihund stellt in Luzern mutmasslichen Angreifer

In der Stadt Luzern ist eine 87-jährige Frau in ihrer Wohnung angegriffen worden. Ein Polizeihund konnte den mutmasslichen Täter kurz darauf stellen.

Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen
Schweiz

Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen

Die Bevölkerung ist in Bezug auf ihr Mobilitätsverhalten zwischen Wunsch und Wirklichkeit hin- und hergerissen. Danach gefragt, welche Mobilitätsform man in den nächsten Jahren vermehrt nutzen will, werden Elektroautos am meisten genannt. Die Realität auf Schweizer Strassen ist aber eine andere. Elektroautos machen erst 3% aus.