Betrunkener Autofahrer läuft in Luzerner Polizeiposten - Ausweis weg!


Roman Spirig
Regional / 09.04.19 15:35

Ein Autofahrer ist in Luzern beim Polizeiposten vorgefahren, um einen Sachschaden an seinem Wagen zu melden. Da er alkoholisiert war, musste er den Heimweg zu Fuss antreten.

Betrunkener Autofahrer läuft in Luzerner Polizeiposten - Ausweis weg! (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Betrunkener Autofahrer läuft in Luzerner Polizeiposten - Ausweis weg! (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Dem Polizisten sei aufgefallen, dass der Mann stark nach Alkohol gerochen habe, teilte die Staatsanwaltschaft Luzern am Dienstag mit. Da er mit dem Auto zum Posten gekommen sei, sei ein Atemalkoholtest durchgeführt worden. Dieser habe umgerechnet 1,2 Promille ergeben.

Dem 25-jährigen Mann wurde vor Ort der Führerausweis abgenommen. Dieser wird für allfällige Administrativmassnahmen dem Strassenverkehrsamt weitergeleitet.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss rechnet mit jahrelanger Durststrecke
Wirtschaft

Swiss rechnet mit jahrelanger Durststrecke

Die Swiss rechnet mit einem jahrelangen Taucher durch die Coronakrise. "Den Umsatz des Jahres 2019 dürften wir wohl erst wieder im Jahr 2023 erreichen", sagte Swiss-Kommerzchef Tamur Goudarzi Pour im Interview mit dem Onlineportal "Travelnews".

Chinas Aussenminister weist Schuldvorwürfe wegen Pandemie zurück
International

Chinas Aussenminister weist Schuldvorwürfe wegen Pandemie zurück

Der chinesische Aussenminister Wang Yi hat Schuldvorwürfe wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des neuen Coronavirus scharf zurückgewiesen.

Eine Tote nach Streit im überfüllten Flüchtlingslager von Moria
International

Eine Tote nach Streit im überfüllten Flüchtlingslager von Moria

Im überfüllten Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist eine junge Frau aus Afghanistan von einer anderen Afghanin getötet worden. Die Polizei bestätigte gegenüber dem staatlichen Radio den Vorfall, der sich demnach am Freitagabend ereignete.

Tourismus in Schweizer Städten von Pandemie am stärksten betroffen
Wirtschaft

Tourismus in Schweizer Städten von Pandemie am stärksten betroffen

Die Coronavirus-Pandemie wird den Tourismus in den Schweizer Grossstädten am härtesten treffen. Dies geht aus einer Studie der Credit Suisse hervor. Die Berghotels dürften dagegen von den inländischen Gästen profitieren.