Bevölkerung: Weiterhin überdurchschnittliches Wachstum im Kanton Zug


Roman Spirig
Regional / 09.04.19 15:41

Die Bevölkerung des Kantons Zug ist 2018 weniger stark gewachsen als 2017, ihr Wachstum liegt aber noch immer deutlich über dem gesamtschweizerischen Schnitt. Bis auf die Gemeinde Hünenberg verzeichneten alle Zuger Gemeinden ein Bevölkerungswachstum.

Bevölkerung: Weiterhin überdurchschnittliches Wachstum im Kanton Zug (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Bevölkerung: Weiterhin überdurchschnittliches Wachstum im Kanton Zug (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Wie die Fachstelle für Statistik des Kantons Zug am Dienstag mitteilte, lebten 2018 126'812 Personen im Kanton Zug. Das sind 1391 oder 1,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 2017 war die Zahl der im Kanton Zug lebenden Bevölkerung um 1453 gestiegen. Das Bevölkerungswachstum der Schweiz lag 2018 bei 0,7 Prozent.

Prognosen gehen davon aus, dass bis 2030 über 141'000 Personen im Kanton Zug leben werden. Der Kanton hat seit 2001 mehr als 100'000 Einwohner. Seit der Jahrtausendwende sei der Kanton um mehr als einen Viertel gewachsen, teilte die Fachstelle für Statistik mit. Am stärksten sei das Wachstum mit über 50 Prozent in Risch gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Im Final das wahre Gesicht gezeigt"

"We are the Champions" dröhnte um 22.11 Uhr durch die Berner Arena. Die Freude bei den Bernern kannte keine Grenzen.

GC kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen
Sport

GC kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen

Der Tabellenletzte Grasshoppers kann auch unter Uli Forte nicht gewinnen. Gegen das sich in einer Formkrise befindende Thun kam der Tabellenletzte nach zwei Toren in der Nachspielzeit nicht über ein 1:1 hinaus. Der Abstieg der Zürcher rückt näher.

Luzern kann wieder gewinnen! Kein St. Galler Sieg zur Jubiläumsparty
Sport

Luzern kann wieder gewinnen! Kein St. Galler Sieg zur Jubiläumsparty

Das 140-Jahr-Jubiläum des FC St. Gallen ist sportlich missglückt: Der älteste Verein des europäischen Festlandes verlor vor ausverkauften Rängen gegen Angstgegner Luzern 1:2.

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge
International

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge

Die Serie von Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels mit fast 300 Toten am Ostersonntag in Sri Lanka ist hauptsächlich von Selbstmordattentätern ausgeführt worden. Das teilte ein Forensiker des Verteidigungsministeriums Sri Lankas am Montag mit.