Bewohner können sich in Unterägeri aus brennendem Haus retten


Ladina Meyer
Regional / 01.06.19 12:22

In Unterägeri ist heute Samstagmorgen in einem Mehrfamilienhaus ein Brand ausgebrochen. Sechs Personen, die sich im Haus aufhielten, konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.

Bewohner können sich in Unterägeri aus brennendem Haus retten (Foto: KEYSTONE /  / )
Bewohner können sich in Unterägeri aus brennendem Haus retten

Der Dachstock habe bereits in Vollbrand gestanden, als die Einsatzkräfte kurz vor 6 Uhr eintrafen, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, das Wohnhaus am Strandweg ist jedoch nicht mehr bewohnbar. Die Gemeinde kümmert sich um eine Ersatzunterkunft für die Bewohner.

Die Brandursache ist unklar und wird abgeklärt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak
Sport

Drei Spielsperren gegen Rapperswil-Jonas Rehak

Frantisek Rehak von den Rapperswil-Jona Lakers wird wegen einer Behinderung gegen Yanik Burren vom SC Bern im National-League-Spiel vom Freitag für drei Spiele gesperrt und mit 2100 Franken gebüsst. Eine Spielsperre hat der 19-jährige Tscheche mit B-Lizenz am Samstag abgesessen.

Trainer auf Schleudersitz vor Irland-Spiel:
Sport

Trainer auf Schleudersitz vor Irland-Spiel: "Es geht hier nicht um Vladimir Petkovic"

Die Schweizer Nationalmannschaft ist sich vor dem kapitalen Spiel in der EM-Qualifikation am Dienstag in Genf gegen Irland dem Ernst der Lage bewusst. Trainer Vladimir Petkovic reagiert mit deutlichen Worten auf die mediale Kritik an ihm.

Kenianerin Kosgei läuft in Chicago Marathon-Weltrekord
Sport

Kenianerin Kosgei läuft in Chicago Marathon-Weltrekord

Die Kenianerin Brigid Kosgei unterbot beim Chicago-Marathon den 16 Jahre alten Weltrekord der Britin Paula Radcliffe um nicht weniger als 1 Minute und 21 Sekunden. Die neue Marke steht bei 2:14:04 Stunden.

Luzern: Berufseinbrecher zu dreieinhalb Jahren verurteilt
Regional

Luzern: Berufseinbrecher zu dreieinhalb Jahren verurteilt

Das Kriminalgericht Luzern hat einen Einbrecher zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Der Mann hatte mit seinen Taten eine Beute von 67'000 Franken erzielt und einen Sachschaden von 108'000 Franken verursacht.