Bitcoin ist kaum zu stoppen - 8'000 Dollar überschritten


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.05.19 11:12

Die Preise an den Kryptomärkten kennen momentan nur eine Richtung: nach oben. Angeführt vom Bitcoin, der alleine in der letzten Woche um über ein Drittel zulegte, steigen auch die Kurse im gesamten Kryptowährungsmarkt weiterhin markant an.

Bitcoin ist kaum zu stoppen - 8'000 Dollar überschritten (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Bitcoin ist kaum zu stoppen - 8'000 Dollar überschritten (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Am Dienstag schraubte sich der Bitcoin-Preis abermals in die Höhe. Auf der europäischen Handelsplattform Bitstamp stieg eine Einheit der "Krypto-Leitwährung" zeitweise bis auf 8'282 Dollar. Das ist der höchste Wert seit Juli 2018. Ende März wurden noch Preise von unter 4'000 Dollar bezahlt.

Die Treiber des neuen Kursanstiegs sind laut Beobachtern vielfältig. Einerseits habe der zuvor monatelange Seitwärtstrend einen Ausbruch erwarten lassen. Andererseits hätten die lange an den Seitenlinien positionierten institutionellen Investoren nun Vertrauen gefasst und viel frisches Geld in den Markt gepumpt.

Aber auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China gilt als Grund für die Kurssprünge der letzten Wochen: "Dahinter dürften vor allem chinesische Käufer stecken, die sich in der Kryptowährung eine Absicherung gegen den Absturz des Yuan versprechen", hiess es in einem Marktkommentar von CMC Markets.

Einen weiteren Grund für den derzeit wieder raketenhaften Anstieg sehen Händler die scheinbar gelassenere Haltung von Anlegern auf schlechte Nachrichten. Unlängst litten grosse Handelsplattformen wie Bitfinex unter Liquiditätsproblemen oder wurden wie die asiatische Kryptobörse Binance von Hackerangriffen heimgesucht.

"Nun verkündigte Bitfinex, dass in Rekordzeit frisches Geld im Umfang von einer Milliarde Dollar bei Investoren eingesammelt werden konnte", erklärte Patrick Heusser von Crypto Broker gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Dies habe sowohl das Vertrauen in den Markt, aber auch in die Krypto-Handelswährung Tether, die eng mit dem Unternehmen verknüpft ist, gestärkt.

"Zudem hat der nach einem Hackerangriff vorübergehend eingestellte Handel bei Binance wohl das Angebot an Bitcoins künstlich verknappt", erläutert Heusser weiter.

Ob der aktuelle Aufwärtstrend bald wieder vorüber sein könnte, sei momentan schwierig zu sagen, meint dazu Julien Hawle: "Klar ist, dass eine Korrektur folgen muss, die Frage ist nur wann und in welchem Umfang", erklärte der Blockchain-Experte der Bank Frick.

So gilt etwa die Grenze von 10'000 Dollar als psychologisch wichtige Marke, was die Nachhaltigkeit der jüngsten Preisentwicklungen anbelangt. Sollte diese Grenze ebenfalls durchbrochen werden, gehen Marktbeobachter zumindest kurzfristig nicht von einem abrupten Preisabsturz aus. Von den Höchstständen bei knapp 20'000 Dollar zum Jahresende 2017 ist der Bitcoin auch dann aber immer noch weit entfernt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will Bevölkerung für Pet-Recycling sensibilisieren
Schweiz

Bundesrat will Bevölkerung für Pet-Recycling sensibilisieren

Weil zunehmend Pet-Flaschen in gemischten Kunststoffsammlungen landen und andere Kunststoffflaschen in Pet-Sammlungen, ist das Recyclingsystem gefährdet. Der Bund will nun die Bevölkerung für das Problem sensibilisieren. Neue Gesetzesvorschriften sind nicht geplant.

$St.Gallen: Auf Nebenbuhler eingestochen - Beschuldigter fordert mildere Strafe
Regional

$St.Gallen: Auf Nebenbuhler eingestochen - Beschuldigter fordert mildere Strafe

Weil er auf den Freund seiner Ex-Frau eingestochen hat, wurde der Beschuldigte im Juni 2018 wegen versuchten Mordes vom Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland zu 16 Jahren Haft verurteilt. Heute hat er vor dem Kantonsgericht eine Reduktion der Strafe auf 37 Monate gefordert. Das Urteil steht noch aus.

Schlüsselzeuge Vindman bekräftigt Vorwürfe gegen Trump
International

Schlüsselzeuge Vindman bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

In der Ukraine-Affäre hat ein Schlüsselzeuge seine Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump bekräftigt. Gleichzeitig verurteilte er verbale Angriffe auf Zeugen in der Ukraine-Affäre in den Impeachment-Ermittlungen.

Nacktselfie-Affäre: Wigdorovits' Verteidiger fordert Freispruch
Regional

Nacktselfie-Affäre: Wigdorovits' Verteidiger fordert Freispruch

Am Prozess um die Rolle des PR-Beraters Sacha Wigdorovits in der sogenannten Nacktselfie-Affäre rund um Geri Müller haben am Mittwoch die Parteien plädiert. Der Anwalt Müllers forderte einen Schuldspruch gemäss Anklage, der Verteidiger von Wigdorovits einen Freispruch.