Bloomberg geht wegen angeblich sexistischer Äusserung in Offensive


News Redaktion
International / 22.02.20 00:20

Unter wachsendem Druck wegen angeblich sexistischer Äusserungen geht der demokratische Präsidentschaftsbewerber Mike Bloomberg in den USA in die Offensive: Der Milliardär bot am Freitag an, Vertraulichkeitsvereinbarungen seines Konzerns mit drei Frauen aufzuheben.

Unter wachsendem Druck wegen angeblich sexistischer Äusserungen: der demokratische Präsidentschaftsbewerber und Milliardär Mike Bloomberg. (FOTO: KEYSTONE/AP/Rick Bowmer)
Unter wachsendem Druck wegen angeblich sexistischer Äusserungen: der demokratische Präsidentschaftsbewerber und Milliardär Mike Bloomberg. (FOTO: KEYSTONE/AP/Rick Bowmer)

Damit könnten diese über seine angeblichen Bemerkungen Auskunft geben. Bloomberg teilte weiter mit, solange er das Unternehmen führe, würden bei Beschwerden über sexuelle Belästigung keine Vertraulichkeitsvereinbarungen mehr abgeschlossen.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Bloomberg bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten. Er will bei der Wahl im November Amtsinhaber Donald Trump herausfordern.

Wegen der Vertraulichkeitsvereinbarungen war Bloomberg bei einer Fernsehdebatte am vergangenen Mittwoch von seinen demokratischen Mitbewerbern scharf angegriffen worden. Die Senatorin Elizabeth Warren forderte Bloomberg auf, jene Frauen, die öffentlich über ihre Vorwürfe gegen ihn reden wollten, aus den Vereinbarungen zu entlassen.

Bloomberg hatte diese Forderung am Mittwoch noch zurückgewiesen. Bei den betroffenen Frauen gehe es höchstens darum, dass ihnen vielleicht einer seiner Witze nicht gefallen habe, sagte er. Sie haben diese Vereinbarungen unterschrieben, und wir werden damit leben. Das Publikum hatte Bloomberg daraufhin ausgebuht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion
International

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado fühlt sich wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens während der Coronavirus-Pandemie wie in einer Krisenregion. Dies betonte der 76-Jährige in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "O Globo".

Kraftwerk Göschenen profitiert vom vielen Schmelzwasser
Wirtschaft

Kraftwerk Göschenen profitiert vom vielen Schmelzwasser

Die Kraftwerk Göschenen AG hat im Geschäftsjahr 2018/2019 450 Millionen Kilowattstunden Strom produziert, fünf Prozent mehr als im langjährigen Mittel. Möglich machten dies die Schneeschmelze und die starken Regenfälle im Sommer.

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021
International

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021

Argentinien will wegen der Corona-Pandemie die Rückzahlung von Milliardenschulden auf 2021 verschieben. Die Regierung veröffentlichte am Montag ein entsprechendes Dekret.

US-Sängerin Selena Gomez spricht über bipolare Störung
International

US-Sängerin Selena Gomez spricht über bipolare Störung

US-Sängerin Selena Gomez (27, "It Ain't Me") hat in einer Instagram-Talkshow mit Sängerin Miley Cyrus über ihre bipolare Krankheit gesprochen.