Bohnen locken gezielt Helfer gegen Fressfeinde an


News Redaktion
Schweiz / 24.11.20 10:05

Bohnen besitzen eine clevere Abwehrstrategie: Mit ihre Duftstoffen können sie gezielt jene Insekten anlocken, die ihnen ihre Fressfeinde vom Leib halten. Dies berichtet ein schweizerisch-amerikanisches Forschungsteam im Fachmagazin "PNAS".

Bohnenpflanzen registrieren, wenn eine Raupe an ihnen knabbert und versprühen daraufhin einen Lockstoff für die Feinde ihres Feindes. (FOTO: Thomas Degen / Universität Neuenburg)
Bohnenpflanzen registrieren, wenn eine Raupe an ihnen knabbert und versprühen daraufhin einen Lockstoff für die Feinde ihres Feindes. (FOTO: Thomas Degen / Universität Neuenburg)

Knabbert eine Raupe an einer Bohne, tropft Speichel auf die Pflanze. Forschende mit Beteiligung er Universität Neuenburg haben nun den chemischen Rezeptor identifiziert, der die Bohne vor dem Angriff ihres Feindes warnt. Der Rezeptor identifiziere den Feind dank der molekularen Signatur des Mundsekrets, teilte die Universität Neuenburg mit.

Die Bohnenpflanzen versprühen daraufhin Duftstoffe, die etwa parasitäre Wespen oder räuberische Insekten anlocken, die ihre Feinde vertilgen.

Die Forschenden hoffen, dass dank ihrer Entdeckung schnüffelnde Sensoren für die Landwirtschaft entwickelt werden können. Die Sensoren würden Landwirte warnen, wenn Schädlinge oder Krankheiten sich über Felder verbreiten.

Dies wird es den Landwirten ermöglichen, spezifische Massnahmen zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zu ergreifen, sagte Ted Turlings von der Uni Neuenburg. So könnte etwa der Einsatz von synthetischen Pestiziden verringert werden.

Ebenfalls wäre es laut den Forschenden möglich, gezielt Pflanzen zu züchten, die ihre Fressfeinde stärker wahrnehmen und deren Angriffen widerstehen können.

https://www.pnas.org/content/early/2020/11/20/2018415117

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner CPH plant Fusion mit Hauptaktionärin
Wirtschaft

Luzerner CPH plant Fusion mit Hauptaktionärin

Die Luzerner Papier- und Verpackungsherstellerin CPH Chemie + Papier Holding (CPH) plant die Fusion mit ihrer eigenen Hauptaktionärin Uetikon Industrieholding. Damit soll der Streubesitz der Aktien auf knapp zwei Drittel erhöht und so attraktiver für weitere Anlegerkreise werden.

Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen
Schweiz

Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen

Bei der grössten Impfaktion in der Geschichte der Schweiz sind bisher 42 Fälle von vermuteten unerwünschten Nebenwirkungen gemeldet worden, wie Swissmedic mitteilt. 16 davon sind schwerwiegend. Fünf Meldungen standen in Zusammenhang mit einem tödlichen Verlauf.

Die Planeten des Sonnensystems formten sich in zwei Wellen
Schweiz

Die Planeten des Sonnensystems formten sich in zwei Wellen

Das Sonnensystem bildete sich in zwei Etappen: Die inneren Gesteinsplaneten formten sich etwa eine halbe Million Jahre früher als die Gas- und Eisriesen. Das zeigt ein Blick in das frühere Sonnensystem eines internationalen Teams mit Beteiligung von Zürcher Forschern.

Gebäudeversicherung meldet mehr Schäden wegen
Schweiz

Gebäudeversicherung meldet mehr Schäden wegen "Petra" und "Sabine"

Die Gebäudeversicherung Kanton Zürich (GVZ) hat 2020 eine Gesamtschadensumme von 57,6 Millionen Franken verzeichnet. Das sind rund 20 Millionen mehr als im Vorjahr. Die Schadensumme ist unter anderem wegen der Sturmtiefs "Petra" und "Sabine" gestiegen.