Bossard beteiligt sich mit 40 Prozent an Nidwaldner Startup


News Redaktion
Wirtschaft / 24.11.20 08:33

Bossard ist eine strategische Beteiligung im Bereich Leichtbau- und Multimaterialdesign eingegangen. Der Zuger Industriezulieferer übernimmt 40 Prozent am Startup-Unternehmen MultiMaterial-Welding mit Sitz in Stansstad NW. Finanzielle Details werden keine genannt.

Die Zuger Firma Bossard investiert in ein Startup in Stansstad (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Zuger Firma Bossard investiert in ein Startup in Stansstad (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Mit der jüngsten Beteiligung komme die Gruppe ihrer Vision, die weltweit anerkannte Referenz für verbindungstechnische Lösungen zu sein, einen weiteren Schritt näher, teilte Bossard am Dienstag mit. Es gehöre zur Strategie, in innovative und zukunftsweisende Technologien zu investieren.

Mit Blick auf die jüngste Beteiligung schrieb das Unternehmen: Nebst dem bereits im Namen genannten Multi-Material stehe Welding für Schweissen, was den Tätigkeitsschwerpunkt erkläre. Dank neuer Technologien und mit Unterstützung von Big Data und künstlicher Intelligenz biete MM-Welding neue Befestigungslösungen an - abseits von traditionellen Verbindungstechniken wie Nieten, Kleben oder Verschrauben.

Das Portfolio umfasse Produkte, die mit Ultraschallenergie formschlüssige Verbindungen herstellten. Diese neue Technologie sei speziell für Kunden aus den Bereichen Automobil, Luftfahrt und Bahnindustrie interessant, hiess es.

Mit MultiMaterial-Welding sei in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet und erste Projekte seien in die industrielle Serienfertigung gebracht worden. Durch die Beteiligung profitiere das Startup nun noch zusätzlich vom weltweiten Marktzugang und der Logistik der Bossard Gruppe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Regeln bei Whatsapp: Keine Sorgen, meint ein Digitalexperte
Schweiz

Neue Regeln bei Whatsapp: Keine Sorgen, meint ein Digitalexperte

Muss ich mich jetzt von Whatsapp trennen? Der Instant Messenger will die Datenschutzregeln ändern. Die neuen Regelungen sehen vor, dass mehr Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergegeben werden dürfen. Laut Whatsapp geht es vor allem darum, bessere Möglichkeiten für Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen.

Bisher rund 170'000 Impfungen verabreicht
Schweiz

Bisher rund 170'000 Impfungen verabreicht

In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mit. Geliefert wurden demnach bisher insgesamt 459'7000 Impfdosen der Hersteller Pfizer/Biontech und Moderna.

Montpellier geht bei PSG nach Rot gegen Omlin unter
Sport

Montpellier geht bei PSG nach Rot gegen Omlin unter

Paris Saint-Germain verteidigt in der 21. Runde der Ligue 1 seine Spitzenposition in der Tabelle. Der Titelverteidiger siegt gegen Montpellier 4:0.

Winterthur: Unbekannter schiesst auf Katze
Schweiz

Winterthur: Unbekannter schiesst auf Katze "Filou"

Ein Unbekannter hat in Winterthur-Seen mit einer Luftdruckwaffe, also einem Gewehr oder einer Pistole, auf eine Katze geschossen. Das Tier namens "Filou" wurde verletzt, überlebte den Angriff aber. Nun sucht die Polizei den Täter.