Bossard schrumpft im ersten Quartal und führt Kurzarbeit ein


News Redaktion
Wirtschaft / 08.04.20 10:49

Die Zuger Bossard-Gruppe ist im ersten Quartal 2020 umsatzmässig erneut geschrumpft. Einen negativen Einfluss hatten dabei unter anderem die Währungen, wogegen Übernahmen die Verluste abfederten.

Die Zuger Bossard wird vom Coronavirus gebremst. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Zuger Bossard wird vom Coronavirus gebremst. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Bereits in den drei Quartalen davor hatte das frühzyklische Unternehmen wegen der allgemeinen Schwäche der Industrie ein rückläufiges Geschäft verzeichnet. Nach einem soliden Start ins neue Jahr bremst nun das Coronavirus den Spezialisten für Verbindungstechnik. In der Schweiz wurde deshalb Kurzarbeit eingeführt.

Der Umsatz reduzierte sich in den ersten drei Monaten 2020 um 5,7 Prozent auf 218,9 Millionen Franken, wie Bossard am Mittwoch mitteilte. Nach einem guten Start ins Jahr in den Monaten Januar und Februar, begann sich ab März der negative Einfluss der weltweit eingeschränkten Industrieproduktion bemerkbar zu machen.

Lässt man den negativen Währungseinfluss weg, lag das Minus allerdings lediglich noch bei 1,8 Prozent. Dieser vergleichsweise moderate Rückgang wiederum ist auf positive Effekte durch Übernahmen zurückzuführen. Ohne diese sind die Verkäufe in Lokalwährungen um 5,6 Prozent zurückgegangen, verglichen mit einem organischen Umsatzminus im vierten Quartal 2019 von 7,4 Prozent. Die Abwärtsbewegung hat sich damit zuletzt etwas verlangsamt.

Dank der Akquisition von Boysen im vergangenen Juli blieb der Umsatz in Lokalwährungen in der wichtigsten Konzernregion Europa mit einem Minus von 0,2 Prozent beinahe konstant, ohne den Boysen-Effekt wäre er allerdings um 5,7 Prozent gesunken. Die Covid-19-Pandemie habe das Geschäft in Europa in den vergangenen Wochen zusehends gebremst, so Bossard. Deshalb würden verschiedene Massnahmen umgesetzt, um die operative Leistungsfähigkeit und die Liquidität zu sichern.

In diesem Kontext wurde in der Schweiz Kurzarbeit eingeführt. Den davon betroffenen Mitarbeitern wird der Lohn um maximal 4 Prozent gekürzt. Um diesen Wert reduzieren sich auch der Verwaltungsrat und das Management die Bezüge.

In der Region Amerika gingen die Verkäufe in lokalen Währungen um 4,3 Prozent zurück und in Asien um 4,5 Prozent. Gemessen an den äusserst schwierigen Rahmenbedingungen insbesondere in China sei dieses Ergebnis respektabel, hiess es. Das Krisenmanagement im Hinblick auf die Corona-Pandemie habe funktioniert. In einzelnen Märkten und insbesondere in China gebe es zudem Anzeichen einer gewissen Normalisierung.

Erst vor gut einer Woche hatte sich Bossard an die Öffentlichkeit gewandt und als Präventivmassnahme wegen der ungewissen Auswirkungen der Coronakrise die Halbierung der ursprünglich geplanten Dividende angekündigt. Im Falle einer länger andauernden wirtschaftlichen Schwächephase gelte das Augenmerk auch der weitsichtigen Liquiditätsplanung, lautete die Begründung dafür.

Vorsichtig ist der aktuelle Ausblick: Man stelle sich auf ein schwieriges zweites Quartal ein, hiess es dazu. Eine schnelle Erholung von der Covid-19-Pandemie sei derzeit nicht absehbar, was insbesondere für die europäischen Märkte gelte. Die intakte Lieferfähigkeit sei aber eine Bestätigung an die Adresse der Kunden, dass Bossard ein zuverlässiger Partner sei und einen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Produktionslinien leiste.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelplan-Chef beklagt sich über die Fluggesellschaft Swiss
Wirtschaft

Hotelplan-Chef beklagt sich über die Fluggesellschaft Swiss

Der Chef der Migros-Tochtergesellschaft Hotelplan, Thomas Stirnimann, hat in einem Interview seinen Unmut über die Fluggesellschaft Swiss kundgetan. "Es ist unglaublich, was sich die Swiss derzeit erlaubt", sagte er den "Zeitungen der CH-Media" vom Montag.

Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer
International

Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer

Die Stadtverwaltung von Kopenhagen ist in die Kritik geraten, weil sie jahrelang Milliarden von Kubikmetern Abwasser in den Öresund geleitet hat.

Veranstaltungsverbote für Extremisten im Kanton Schwyz
Regional

Veranstaltungsverbote für Extremisten im Kanton Schwyz

Die Schwyzer Kantonspolizei kann künftig besser gegen Rechtsextremismus, häusliche Gewalt und Cyberkriminalität vorgehen. Das Kantonsparlament gibt ihr griffigere Instrumente in die Hand.

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel
Schweiz

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel

Ein neuartiger Wirkstoff kann Coronaviren auf Schutzmasken abtöten. Nun wurde an der Hochschule für Life Sciences FHNW ein Verfahren entwickelt, um viele Tonnen dieses Mittels zu produzieren, wie die FHNW am Montag mitteilte.