Buchrain fordert attraktivere ÖV-Verbindungen nach Luzern


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 09:31

Die Gemeinde Buchrain fühlt sich mit ihren Interessen vom Verkehrsverbund Luzern weiterhin im Stich gelassen. Die angekündigten Massnahmen lösten die Buchrainer Probleme nicht, teilte der Gemeinderat mit, und forderte einen runden Tisch.

Buchrain fordert attraktivere ÖV-Verbindungen nach Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Buchrain fordert attraktivere ÖV-Verbindungen nach Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Fahrplanwechsel vom Dezember 2019 hat in der Agglomeration östlich Luzerns markante Änderungen gebracht. Die Trolleybuslinie 1 Kriens-Luzern-Maihof wurde bis zum Einkaufszentrum Mall of Switzerland in Ebikon verlängert. Im Gegenzug fahren die Buslinien 22 und 23 nicht mehr bis Luzern, sondern nur noch bis Ebikon. Dort muss auf die S-Bahn oder den Bus umgestiegen werden.

Seither hagelt es Kritik am neuen Buskonzept im Osten Luzerns. Probleme bereiten etwa die Pünktlichkeit und die langen Wege beim Umsteigen in Ebikon. Am Dienstag gab der Verkehrsverbund bekannt, mit ersten Sofortmassnahmen die Situation verbessern zu wollen.

Diese Massnahmen seien nur ein Tropfen auf den heissen Stein, teilte der Gemeinderat von Buchrain am Mittwoch mit. Sie brächten keine Verbesserungen der ÖV-Qualität für Buchrain und der für die Gemeinde wichtigen Linie 22. Die unattraktiven Verhältnisse blieben bestehen.

Der Gemeinderat von Buchrain wirft dem Verkehrsverbund vor, auf die unzähligen Kundenreklamationen nicht eingegangen zu sein. Diese seien ernst zu nehmen. Er fordert einen runden Tisch, damit der öffentliche Verkehr im Rontal vertieft bearbeitet werden könne.

Um den Anliegen Buchrains entgegen zu kommen, fordert der Gemeinderat die Einführung von Direktkursen oder Direktanbindungen. Der Fahrplan und die Linienführung seien anzupassen. Neben solchen kurzfristig realisierbaren Anpassungen brauche es auch Weichenstellungen für den kommenden Fahrplanwechsel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Dirty Dancing"-Star Jennifer Grey: Ehe-Aus nach 19 Jahren

Die amerikanische Schauspielerin Jennifer Grey (60, "Dirty Dancing") und ihr Mann und Kollege Clark Gregg (58, "Iron Man", "Captain Marvel") haben sich nach 19 Jahren Ehe getrennt.

Blocher verlangt rückwirkend 2,7 Millionen Franken Bundesratsrente
Schweiz

Blocher verlangt rückwirkend 2,7 Millionen Franken Bundesratsrente

Alt Bundesrat Christoph Blocher hat nachträglich beim Bund seine Bundesratsrente eingefordert, auf die er seit 2007 verzichtet hatte. Die Landesregierung gab seiner Forderung statt. Die Bundeskanzlei bestätigte am Freitagabend entsprechende Medienberichte.

Japan bittet USA um Auslieferung von mutmasslichen Ghosn-Helfern
Wirtschaft

Japan bittet USA um Auslieferung von mutmasslichen Ghosn-Helfern

Rund ein halbes Jahr nach der spektakulären Flucht des früheren Autobosses Carlos Ghosn hat Japan die US-Justiz aufgefordert, zwei mutmassliche Helfer auszuliefern. Der Antrag basiere auf dem gegenseitigen Auslieferungsabkommen zwischen beiden Ländern.

WM in Cortina soll stattfinden
Sport

WM in Cortina soll stattfinden

Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo werden doch wie ursprünglich geplant vom 9. bis 21. Februar 2021 stattfinden.