Bündner Regierung zieht positives Fazit zum Jubiläums-WEF


Roman Spirig
Schweiz / 24.01.20 10:52

Die Bündner Regierung hat ein positives Fazit zur 50. Ausgabe des World Economic Forum WEF in Davos gezogen. Regierungsrat Marcus Caduff unterstrich die volkswirtschaftliche Bedeutung des Treffens, das heute Freitagmittag zu Ende ging.

Bündner Regierung zieht positives Fazit zum Jubiläums-WEF (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Bündner Regierung zieht positives Fazit zum Jubiläums-WEF (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Caduff verwies in der Mitteilung auf eine Studie der Hochschule St. Gallen. Demnach beschert das WEF der Alpenstadt Davos einen Umsatz von 60 Millionen Franken, landesweit sollen es gemäss Studie sogar 94 Millionen Franken sein.

Der Kanton Graubünden und die Alpenstadt Davos hätten ihre Bedeutung als Kongressstandort und den Ruf der Schweiz als sicheren und friedlichen Ort des Dialogs und des Meinungsaustausches gefestigt, liess der WEF-Ausschuss der Kantonsregierung verlauten.

Auch zum Jubiläums-WEF hatten sich wiederum rund 3000 Teilnehmende namentlich aus der Wirtschaft und Politik am "Zauberberg" versammelt, darunter zum zweiten Mal US-Präsident Donald Trump sowie alle sieben Mitglieder des Bundesrates. 120 völkerrechtlich geschützte Personen wie Staats- und Regierungschefs genossen die besondere Aufmerksamkeit der Sicherheitskräfte.

WEF-kritische Kundgebungen in Davos selbst sowie die Winterwanderung von Klimaaktivistinnen und -aktivisten seien friedlich und ohne grössere Zwischenfälle verlaufen. In diesem Zusammenhang betonte die Kantonsregierung die "sehr gute Zusammenarbeit" zwischen den beteiligten Gemeinden und den kantonalen Behörden.

Der Bündner Justiz- und Polizeidirektor Peter Peyer bedankte sich bei allen Kantonen, den beteiligten Städten sowie dem Fürstentum Liechtenstein für die Bereitschaft, sich am Sicherheitsauftrag zu beteiligen. Im Davoser Kongresszentrum halten sich täglich etwa 6200 Personen auf. Knapp 25'000 WEF-Badges werden jeweils abgegeben.

Davos gleicht zur WEF-Zeit einer Festung. 800 Zaunelemente mit einer Gesamtlänge von 50 Kilometern verstärken diesen Eindruck.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Geld für freie Kulturszene in der Stadt Zürich
Schweiz

Mehr Geld für freie Kulturszene in der Stadt Zürich

Der Zürcher Stadtrat unterstützt die durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigte freie Kulturszene mit zusätzlichem Geld. So sollen zusätzliche Werke der bildenden Kunst gekauft sowie Ad-hoc-Veranstaltungen unterstützt werden.

Mobile Bleibe für Obdachlose in Genf
Schweiz

Mobile Bleibe für Obdachlose in Genf

Eine Siedlung aus mobilen Studios im Genfer Vorort Plan-les-Ouates soll Obdachlosen helfen, Schritt für Schritt wieder auf die Beine zu kommen. Die Kolonie mit neun möblierten Wohncontainern ist am Mittwoch eingeweiht worden.

Automobilist fährt in Luthern Bad in Bachbett
Regional

Automobilist fährt in Luthern Bad in Bachbett

Ein alkoholisierter Autofahrer ist am Dienstagnachmittag in Luthern Bad LU in der Luthern baden gegangen. Der 46-Jährige wurde nur leicht verletzt. Der Sachschaden an seinem Fahrzeug beläuft sich aber auf 65'000 Franken.

Italienischer Premier will Grenzgänger-Abkommen rasch unterzeichnen
International

Italienischer Premier will Grenzgänger-Abkommen rasch unterzeichnen

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ist in Rom vom italienischen Premierminister Giuseppe Conte empfangen worden. Sie sprachen dabei über das Grenzgängerabkommen beider Länder. Dieses wolle er so rasch als möglich unter Dach und Fach bringen, sagte Conte.